25.07.2013 18:06 |

"Mut nicht verlieren"

Rio: Papst ruft in Slum zu Solidarität mit Armen auf

Bei einem Besuch in einem Elendsviertel im brasilianischen Rio de Janeiro hat Papst Franziskus zu Solidarität mit den Armen in der Welt aufgerufen. Jeder solle dazu beitragen, "den vielen sozialen Ungerechtigkeiten ein Ende zu bereiten", sagte der Papst am Donnerstag nach einem Gang durch die Armensiedlung Varginha. Nicht Egoismus und Individualismus würden eine bessere Welt bauen, sondern eine "Kultur der Solidarität", die in dem jeweils anderen keinen Konkurrenten sehe.

Den Reicheren und den Vertretern des öffentlichen Lebens rief Franziskus entgegen: "Werdet nicht müde, für eine gerechtere und solidarischere Welt zu arbeiten." In dem Slum mit 1.200 Bewohnern besuchte der Papst zudem eine Familie und weihte den Altar einer Kapelle ein.

Der argentinische Papst würdigte zugleich die brasilianischen Anstrengungen im Kampf gegen Hunger und Elend. Die jungen Menschen des Landes forderte er auf, angesichts von Korruption und Ungerechtigkeiten den Mut nicht zu verlieren. Die Wirklichkeit könne sich ändern, und sie könnten dazu beitragen.

Papst bekommt Schlüssel von Rio und Fußballtrikot
Davor hatte Franziskus die Schlüssel der Stadt Rio erhalten. Nach der Frühmesse in seinem Gästehaus begab er sich am Vormittag zum Rathaus, wo ihn der Bürgermeister begrüßte. Ein Behindertensportler überreichte dem Papst die symbolische Ehrung der brasilianischen Metropole.

Vom Balkon des Stadtpalastes aus segnete der Papst die offiziellen Fahnen für die Olympischen Spiele und die Paralympics 2016, die in der Stadt am Zuckerhut ausgetragen werden. Als Geschenk erhielt er aus den Händen von Fußballlegende Zico ein brasilianisches Nationaltrikot mit der Aufschrift "Papa Francisco" (Bild 2).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).