22.07.2013 13:40 |

"Mallorca neu"

Aus für Ballermann: "Sauf-Tourismus ist nicht zeitgemäß"

Mallorca will den berüchtigten "Ballermann" abschaffen: Der Vize-Bürgermeister von Palma de Mallorca, Alvaro Gijon, kündigte in der "Bild"-Zeitung am Montag einen radikalen Umbau der durch Alkoholexzesse bekannt gewordenen spanischen Partymeile an. "Dieser Sauf-Tourismus ist nicht mehr zeitgemäß", urteilte Gijon.

"In den nächsten fünf bis sechs Jahren werden wir das Erscheinungsbild an der Playa de Palma um 180 Grad drehen. Den Ballermann wird es in dieser Form nicht mehr geben", sagte der Politiker.

Fokus auf betuchte Gäste
Laut Gijon sollen künftig vor allem wohlhabende Touristen angelockt werden: "Viele Hotels werden auf vier und fünf Sterne hochgerüstet, der Strand komplett neu gestaltet mit hochklassiger Gastronomie und Sportangeboten." So sollten mehr Touristen etwa aus China und Dubai angezogen werden. "Wir wollen Leute, die Geld ausgeben und wir wollen uns an Partyorten wie Miami und Las Vegas orientieren."

In Palma wehrt man sich seit Jahren gegen Partytouristen, die volltrunken pöbeln, lärmen und die Stadt mit Erbrochenem und Müll verschandeln. Erst Anfang Juli hatte der Gemeinderat für die Gegend um die Strandbar "Ballermann" ein nächtliches Alkoholverbot auf der Straße erlassen. Weiters plane die Hauptstadt der Ferieninsel gar, den Konsum alkoholischer Getränke auf den Straßen der Playa de Palma generell zu untersagen, hieß es. Auch der Getränkeausschank in Kübeln solle verboten werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).