23.07.2013 07:10 |

Bereits vorbestraft

Frauenleichen in Ohio: Sextäter (35) angeklagt

In einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Ohio sind die Leichen von drei schwarzen Frauen gefunden worden. Die Körper, die in Plastikfolien eingewickelt waren, wurden am Wochenende an mehreren Stellen rund um ein Grundstück in East Cleveland entdeckt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein 35-jähriger Verdächtiger (Bild) ist bereits gefasst und wegen Kidnappings und dreifachen Mordes angeklagt worden. Bei ihm handelt es sich um den verurteilten Sexualstraftäter Michael Madison, der sich offenbar von einem Serienkiller "inspirieren" ließ.

Bei einer Verurteilung könnte Madison die Todesstrafe drohen. In der Nachbarschaft war er durch aggressives Verhalten gegenüber Frauen aufgefallen. Behörden zufolge sollen die Frauen in den vergangenen zehn Tagen gestorben sein. Die Körper wurden in einem Carport, im Keller eines leer stehenden Hauses und auf dem angrenzenden Grundstück gefunden. Eine der drei Leichen konnte bereits identifiziert weden. Es handelt sich um eine 35 Jahre alte Frau aus Cleveland.

Um die Identität der beiden anderen Toten festzustellen, fehlten laut den Behörden noch Fingerabdrücke, DNA-Informationen sowie Akten von Zahnärzten. Bei einem der Opfer sollten außerdem Tattoos helfen, seine Herkunft zu klären.

Ermittler: "Verdächtiger kooperiert nicht mit uns"
Obwohl die Suche nach weiteren Leichen am Sonntag vorerst beendet wurde, blieb weiter unklar, ob noch mehr Menschen dem Täter zum Opfer fielen. Auch die Befragung des Angeklagten brachte die Ermittler zunächst nicht weiter. "Er kooperiert nicht mit uns", sagte Ralph Spotts, Chef der Polizei von East Cleveland.

Gary Norton, der Bürgermeister der Kleinstadt, erklärte: "Wir haben es hier mit einem kranken Menschen zu tun und Grund zur Annahme, dass es weitere Opfer geben könnte." Norton erklärte zudem, dass der 35-Jährige offenbar von dem Serienkiller Anthony Sowell beeinflusst wurde, der 2011 wegen des Mordes an elf Frauen in Ohio zum Tode verurteilt worden war.

Haus des "Mädchenfängers" nur elf Kilometer entfernt
Das elf Kilometer von East Cleveland entfernte Cleveland machte Anfang Mai Schlagzeilen, nachdem dort drei über Jahre gefangen gehaltene Frauen befreit wurden. Der angeklagte mutmaßliche Entführer, Ariel Castro, soll die Frauen gequält und immer wieder sexuell missbraucht haben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).