19.07.2013 18:49 |

"Schwulen-Lobby"

Bericht: Papst-Vertrauter hatte Affäre mit Männern

Ein von Papst Franziskus in eine Schlüsselposition im Vatikan berufener Prälat hat einem Medienbericht zufolge mehrere homosexuelle Affären gehabt. Battista Ricca habe in seiner Zeit als Botschafter des Vatikans in Montevideo Affären mit Männern gehabt, berichtete am Freitag die italienische Wochenzeitschrift "L'Espresso". Der Kirchenmann sei in der Hauptstadt Uruguays auch einmal zusammengeschlagen worden, nachdem er mehrere Schwulen-Bars besucht habe. Der Vatikan wies den Bericht zurück.

Auch eine Affäre mit einem Mitglied der Schweizer Garde des Vatikans habe Ricca gehabt, berichtete die Zeitschrift. Der 57-Jährige musste den Angaben zufolge wegen seines Verhaltens im Jahr 2000 Uruguay verlassen. Über die Affären sei aber der Mantel des Schweigens gedeckt worden, woraufhin Ricca später im Vatikan neue Karriere machen konnte.

Offenbar habe auch Franziskus nichts von den Affären gewusst, als er den Prälaten in diesem Jahr als seinen persönlichen Repräsentanten bei der in Skandale verstrickten Vatikanbank berief, schrieb "L'Espresso". Vatikan-Sprecher Federico Lombardi wies den "L'Espresso"-Bericht als "unglaubwürdig" zurück. Die Zeitschrift dagegen wertete ihre Enthüllungen als einen weiteren Beweis für das Wirken einer "gay lobby" im Vatikan.

Schon vor der Wahl von Franziskus zum Pontifex war in der italienischen Presse immer wieder über ein schwules Netzwerk im Vatikan gemutmaßt worden, das zugleich Druck ausübe und selbst Zielscheibe kircheninterner Repressionen sei. Dies wurde vom Vatikan immer zurückgewiesen. Allerdings soll Franziskus im Juni im kleinen Kreis die Existenz homosexueller Seilschaften im Vatikan eingeräumt haben (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).