01.07.2013 11:15 |

Für "Familienehre"

Schwestern in Pakistan wegen Tanz-Video getötet

Zwei pakistanische Teenager sollen wegen eines Videos, das sie beim Tanzen zeigt (Bild), erschossen worden sein. Nachdem der Clip in der ultrakonservativen Heimatstadt der Schwestern für Aufregung gesorgt habe, habe ihr Stiefbruder vier Männer mit dem Mord beauftragt, so die Polizei. Er habe damit die angeblich beschädigte "Familienehre" wiederherstellen wollen. Bei dem Anschlag sei auch die Mutter der Mädchen ums Leben gekommen.

Noor Basra, 15, und Noor Sheza, 16, sowie ihre Mutter Noshehra seien am Sonntag in ihrem Haus in Chilas im Norden Pakistans von fünf bewaffneten Männern erschossen worden, so die Polizei.

Tanzen als Grund für "Ehrenmord"
Als Grund sehen die Behörden lokalen Medienberichten zufolge ein Video an, das vor sechs Monaten aufgenommen wurde. Darin seien die Schwestern, gehüllt in traditionelle Kleidung, mit zwei Kindern beim Spielen und Tanzen im Regen zu sehen. Der Videoclip soll sich vor allem über Handys verbreitet haben, was der Stiefbruder der Mädchen, Khutore, als "Angriff auf die Familienehre" angesehen habe, heißt es.

Der 22-Jährige wurde laut der indischen Nachrichtenseite News24Online festgenommen, ein weiterer Bruder der Mädchen hat gegen ihn und die vier Mittäter, die noch flüchtig sind, Anzeige erstattet.

Stammesälteste bezweifelten "Charakter der Mädchen"
Gegenüber Yahoo7 sagte die Menschenrechtsaktivistin Atiya Jehan, das Tanzen und Lächeln der Teenager im Video habe in Chilas für Aufregung gesorgt. Stammesältesten zufolge habe der Clip "Fragen zum Charakter dieser Mädchen" aufgeworfen. Es ist nicht der erste Fall dieser Art: Im Mai letzten Jahres wurden vier Frauen im Nordwesten Pakistans von Stammesältesten zum Tod verurteilt, nachdem sie bei einer Hochzeit in Gegenwart von zwei Männern gesungen und getanzt hatten.

Laut der Menschenrechtskommission von Pakistan wurden allein 2011 mindestens 943 Frauen und Mädchen ermordet, um die "Familienehre" wiederherzustellen. Auch die Frauenrechtsgruppe Aurat Foundation gibt etwa 1.000 "Ehrenmorde" pro Jahr in Pakistan an. Dazu zählen unter anderem Fälle, in denen vergewaltigte Mädchen zum Tod verurteilt werden. In den meisten Fällen bleibe Gewalt gegen Frauen straffrei, klagen Menschenrechtsorganisationen an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen