15.04.2013 14:59 |

Monetäre Gründe

Saudische Frauen dürfen vermutlich bald ans Steuer

Der mächtige saudi-arabische Prinz AlWaleed bin Talal will den Frauen des Landes aus wirtschaftlichen Gründen das Recht zum Autofahren einräumen. Dann könnten mindestens 500.000 ausländische Chauffeure eingespart werden, erklärte der Milliardär und Neffe von König Abdullah am Sonntag über Twitter. Den konkreten Nutzen bezifferte der Prinz zwar nicht, doch haben sich Regierungsvertreter in jüngster Zeit besorgt über die hohen Geldtransfers ausländischer Arbeitskräfte in ihre Heimatländer geäußert.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Frauen dürfen in dem konservativen Königreich nicht Autofahren. Dadurch sind sie auf die Dienste meist ausländischer Fahrer angewiesen. Viele Familien argumentieren, wenn die Frauen selbst fahren dürften, würde ihr verfügbares Einkommen steigen.

Im Gefolge der Demokratie-Bewegung in anderen arabischen Ländern hatten Dutzende Saudi-Araberinnen 2011 für das Recht auf Autofahren demonstriert (siehe Infobox). Einige waren deshalb zeitweilig inhaftiert worden.

Führerscheine werden nur an Männer ausgestellt
Die Verfassung verbietet Frauen das Autofahren nicht ausdrücklich. Nach den Gesetzen des Königreichs müssen Fahrer aber einen saudi-arabischen Führerschein vorweisen, der grundsätzlich nicht an Frauen ausgegeben wird. Das macht es faktisch unmöglich für eine Frau, ans Steuer zu dürfen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).