06.04.2013 16:31 |

Rüstungsdeal

Wiener Firma verkaufte Drohnen an Südkoreas Heer

Im Konflikt auf der koreanischen Halbinsel ist auch Material aus Österreich im Einsatz: Eine Wiener Firma verkaufte im Vorjahr unbewaffnete Drohnen an die südkoreanische Marine. Das Außenministerium war von dem Millionendeal nicht begeistert, das Wirtschaftsministerium erteilte schließlich seinen Segen. Auch das österreichische Bundesheer setzt in der Zukunft auf Drohnen: Verteidigungsminister Gerald Klug will 18 unbemannte Flugzeuge anschaffen.

3,11 Meter lang, 110 Kilo leicht und rund vier Millionen Euro teuer – die Wiener Firma Schiebel verkaufte rund zehn dieser "Camcopter S-100" an die Seestreitkräfte Südkoreas. Die Aufgabe der unbemannten Flugkörper laut "Gebrauchsanweisung": Überwachung, Luftkartierung, Aufklärung feindlicher Anlagen mittels Wärmebildkameras und Ähnliches.

Außenministerium dagegen, Wirtschaftsministerium dafür
Als der Deal im Vorjahr über die Bühne ging, waren nicht alle begeistert. "Das Außenamt sprach sich dagegen aus", erklärt der Gesandte Martin Weiss. Aber: "Bei Kriegsmaterialien wie Waffen ist man an unsere Stellungnahme gebunden, bei Dual-Use-Gütern (also solchen, die auch zivil genützt werden können, Anm.) nicht." Unbewaffnete Drohnen fallen in die zweite Kategorie.

Die Entscheidungskompetenz in dem Fall hatte das Wirtschaftsministerium. Dieses freilich hörte nicht auf den Wunsch der Kollegen aus dem Außenministerium und ließ den Deal zu. Weiss betont: "Alles ging gesetzeskonform über die Bühne."

Südkorea empfängt praktisch täglich neue Drohungen aus dem verfeindeten Nachbarland Nordkorea. Die derzeit noch verbale Auseinandersetzung wurde in den vergangenen Tagen immer brisanter. Zuletzt hatte Nordkorea der Weltgemeinschaft empfohlen, ihre Botschafter aus der Hauptstadt Pjöngjang abzuziehen, da das Regime von Diktator Kim Jong Un nicht mehr für deren Sicherheit garantieren könne (siehe Infobox).

Österreichs Heer kauft seinerseits Drohnen
Auch aus dem österreichischen Bundesheer gibt es einen Drohnen-Deal zu vermelden: Was Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos im vergangenen Sommer im "Krone"-Interview ankündigte, setzt sein Nachfolger Gerald Klug nun um: 18 Drohnen (Preis samt Ausbildung: 3,9 Millionen Euro) werden angeschafft, die Ausschreibung läuft.

Aufklärung bei Naturkatastrophen und Raumüberwachung bei Auslandseinsätzen sind die wichtigsten Einsatzgebiete der unbemannten Mini-Flugzeuge. Für den Grenzschutz sollen sie vorerst nicht verwendet werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)