Di, 14. August 2018

Karten neu gemischt

06.09.2005 11:48

NFL-Saison startet ohne großen Favoriten

Trotz dreier Superbowl-Triumphe in vier Jahren startet Titelverteidiger New England Patriots als Außenseiter in die neue Saison der National Football League der USA (NFL). Mit dem Gastspiel der Oakland Raiders beim Champion im Bostoner Vorort Foxboro beginnt in der Nacht zum Freitag (3.00 MESZ) zum 40. Mal das Rennen um den Superbowl.

Die wertvollste und wichtigste Trophäe im US-Sport wird nach 16 Partien pro Team und drei Play-off-Runden am 5. Februar 2006 in Detroit ausgespielt.

Vorjahressieger nur Außenseiter
An einen neuerlichen Siegeszug, eine weitere "Stunde der Patrioten", glaubt kaum jemand, obwohl der dreimalige Titelträger auf dem Wege zu seinen beiden jüngsten Titeln trotz enormen Verletzungspechs 34 seiner 38 Begegnungen in den Jahren 2003 und 2004 gewann. Doch verlor Cheftrainer Bill Belichick im Frühjahr nicht nur mit Tedy Bruschi, der nach einem leichten Schlaganfall mindestens eine Saison pausiert, Ted Johnson und Ty Law drei seiner besten Abwehrspieler, sondern auch die beiden maßgeblichen Assistenztrainer.

Kontrahenten schwächeln
Was den Fans rund um Boston allerdings Mut macht: Auch bei den härtesten Rivalen läuft bislang nicht alles perfekt. Die Indianapolis Colts punkten mit Star-Quarterback Peyton Manning seit Jahren nahezu nach Belieben, scheitern aber immer wieder durch eklatante Abwehrschwächen. Dagegen klappt es bei den Pittsburgh Steelers und den Baltimore Ravens in der Offensive nicht. Beide haben bekannt starke Deckungsreihen, lassen aber mit ihren unerfahrenen Spielmachern jegliche Konstanz im Angriff vermissen.

Die Philadelphia Eagles, die den Patriots im Finale Anfang Februar nur mit 21:24 unterlagen, sorgten seit dem Endspiel von Jacksonville nur mit Frühlings- und Sommertheater für Schlagzeilen. Star-Angreifer Terrell Owens attackierte erst verbal Spielmacher Donovan McNabb als den Schuldigen für die Super-(Bowl)-Pleite. Anschließend fand "T.O." sich plötzlich mit einem Siebenjahresvertrag für 49 Millionen Dollar grob unterbezahlt. Der 31 Jahre alte Exzentriker zog alle Register, drohte mit Weggang, streikte, ließ sich krankschreiben und wurde schließlich trotzdem von Cheftrainer Andy Reid zur reumütigen Rückkehr ins Team und Einhaltung seines Vertrages gezwungen.

Trotz der unerwünschten Ablenkungen gilt die Reid-Truppe weiter als "heißer" Anwärter auf den Titel. "Sie haben vielleicht die beste Abwehr der Liga", schreibt Fernsehjournalist und Ex-Profi Cris Collinsworth auf der offiziellen Webseite der Liga. "Daher sind sie immer noch mein Favorit."

Das könnte Sie auch interessieren

Sportticker
Real kassiert Korb
Juve schlägt 60-Millionen-Angebot für Pjanic aus
Fußball International
Salzburgs Goalie
Stankovic: „Viele haben mich abgeschrieben“
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die Rapid-Trainerfrage und die Özil-Schelte
Video Sport
Von Fans gefilmt
Handy am Steuer: Liverpool-Star droht Strafe!
Fußball International
Ehemaliger Weltstar
Eto‘o wechselt aus der Türkei nach Katar!
Fußball International
Von Red-Bull-Akademie
Admira verpflichtet Flügelspieler Paintsil!
Fußball National
Verabredete Schlägerei
Hooligans wüten in Köln - Steinattacke auf Fanbus!
Fußball International
Heute CL-Quali
Rose und der Kampf gegen den „deutschen Fluch“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.