15.01.2013 15:46 |

Studie an Ratten

Kindheitstraumata verändern Gehirn und Erbgut

Traumatische Erlebnisse in der Kindheit führen zu aggressivem Verhalten und verändern Gehirn und Erbgut. Das konnten Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (kurz: EPFL) nun erstmals bei Ratten nachweisen. Die Veränderungen sind die gleichen, die auch bei gewalttätigen Menschen gefunden werden. Der Clou: Ein Antidepressivum reduzierte das aggressive Verhalten.

Wer gewalttätig ist, wurde oftmals als Kind geschlagen oder erlebte starke Angst. Forscher haben bei diesen Menschen zudem gewisse Veränderungen im Gehirn beobachtet, hieß es am Dienstag in einer EPFL-Mitteilung. Ob zwischen Trauma, Gewalt und Gehirnveränderungen ein direkter Zusammenhang besteht, war bisher unklar und wurde nun zum ersten Mal bei Ratten nachgewiesen.

Für ihre Studie setzten die Wissenschaftler vorpubertäre Tiere angsteinflößenden Erlebnissen aus, wie beispielsweise dem Geruch von Füchsen. Es zeigte sich, dass diese Tiere als Erwachsene ihre Artgenossen stärker und häufiger attackierten als Tiere aus der Kontrollgruppe, berichtet das EPFL-Team im Fachblatt "Translational Psychiatry".

Veränderungen im Gehirn nachgewiesen
Die Forschenden wiesen daraufhin die Folgen im Gehirn nach: Bei den traumatisierten Nagern wurde eine Hirnregion namens orbitofrontaler Kortex weniger aktiviert, die bei gesunden Menschen bei sozialen Herausforderungen angeregt wird, schrieb die EPFL. Dadurch reduzierte sich die Fähigkeit der Tiere, negative Triebe zu dämpfen.

Genau das Gleiche passiert bei gewalttätigen Menschen, wie andere Forscher mit bildgebenden Verfahren herausgefunden haben: Der orbitofrontale Kortex ist weniger aktiv und der Aggressionstrieb deshalb weniger stark gehemmt. "Das ist beeindruckend, weil wir nicht mit einer so großen Ähnlichkeit gerechnet hatten", so Studienleiterin Carmen Sandi. "Unsere Arbeit zeigt, dass in der Kindheit traumatisierte Menschen nicht nur psychisch leiden, sondern eine tatsächliche Veränderung im Gehirn aufweisen", sagte Sandi.

Die Veränderungen betrafen auch das Erbgut der Ratten: Die sogenannten MAOA-Gene, die für ihre Rolle bei aggressivem Verhalten bekannt sind, wurden anders aktiviert. So nahm die Aktivität des MAOA-Gens im Vorderhirn zu, wo die Impulskontrolle gesteuert wird, wie Sandi erklärte.

Antidepressiva als Hoffnungsträger
Damit nicht genug: Der ganze Prozess ließ sich bei erwachsenen Mäusen mit einem antidepressiven Medikament, das die MAOA-Gene hemmt, rückgängig machen. Nicht alle Ratten reagierten gleich, aber die Behandlung wirkte, so die EPFL. "Die Resultate lassen vermuten, dass sich aggressives Verhalten durch die Hemmung des MAOA-Komplexes behandeln ließe", schrieben die Forscher.

Nun wollen die Wissenschaftler mit weiteren Untersuchungen herausfinden, ob sich die Gehirnveränderungen damit auch beim Menschen "heilen" lassen. Es mehren sich laut Sandi nämlich die Hinweise, dass Antidepressiva das Gehirn leichter umformbar machen - auch bei Erwachsenen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol