Do, 18. Oktober 2018

In zweiter Instanz

22.12.2012 20:13

Fall Oliver: Richter in Dänemark geben Vater erneut Recht

Im Fall Oliver hat es am Freitag eine weitere Entscheidung eines dänischen Gerichts gegeben: Zwei Juristen des dreiköpfigen Gremiums haben in zweiter Instanz dafür entschieden, dass der bald sechs Jahre alte Bub nicht nach Österreich zurückgebracht werden muss. Damit geht die Auseinandersetzung zwischen Vater und Mutter weiter. Diese will sich nun an das dänische Höchstgericht wenden, wie sie am Samstag in einer Stellungnahme per E-Mail erklärte.

Laut der Zeitung "Jyllands-Posten" hatten die Juristen mit 2 zu 1 festgestellt, dass der Kleine nicht zur Mutter nach Österreich gebracht werden muss. Der Zeitung zufolge hatte einer der Richter des Östre Landsret (Östliches Landesgericht) mit Sitz in Kopenhagen die Auffassung vertreten, dass der Bub bisher in Österreich gelebt habe und sich der Vater des Buben durch die Rückholung des Buben von Graz nach Dänemark im April dieses Jahres einer ungesetzlichen Handlung schuldig gemacht habe. Dieser Richter habe auch gemeint, dass der Vater im Gegensatz zur Haager Kindesentführungskonvention gehandelt habe.

Mutter hat wenig Hoffnung auf faires Verfahren
Die Mutter will sich nun an das dänische Höchstgericht wenden, obwohl sie - wie sie in einer E-Mail an mehrere Medien am Samstagabend ausführte - glaubt, dass es nicht sehr wahrscheinlich sei, dass sie eine faire Verhandlung bekommen werde. Es sei auch eine Schande für ein europäisches Land, dass das Kind einem der "brutalen Entführung" schuldig gesprochenen Mann (der Vater hat gegen das österreichische Urteil berufen, Anm.) überlassen werde, so die Mutter. Die dänische Justiz habe sich auch seit dem Antrag auf Rückführung des Buben - den die Mutter im April gestellt hatte - acht Monate Zeit gelassen, so die Frau am Samstagabend.

Der Vater des Buben hingegen zeigte sich zufrieden und betrachte den Spruch als ein "großes Weihnachtsgeschenk", wurde er in "Jyllands-Posten" zitiert, die sich auf seinen Sprecher Janus Bang beruft. In der Zeitung wurde auch festgestellt, dass der Streit eine öffentliche Angelegenheit geworden sei, weil beide Parteien der Presse gegenüber Erklärungen über den Fall gegeben hatten.

Kind im April der Mutter entrissen
Olivers Vater hatte den Buben hatte am 3. April dieses Jahres gemeinsam mit einem immer noch unbekannten Komplizen vor dem Kindergarten in Graz der Mutter entrissen und ihn nach Dänemark gebracht. Nach der Tat des Vaters hatte die Rechtsvertretung der Mutter bei den Justizbehörden einen Antrag auf Rückführung des Kleinen nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen gestellt. Im diesbezüglichen Verfahren im September in Helsingör war gegen das Ansinnen der Mutter entschieden worden.

Der dänische Vater selbst war eine Woche später in Graz - bei freiem Geleit - zwei Tage vor Gericht gestanden: Er wurde wegen Kindesentziehung und schwerer Nötigung zu einem Jahr bedingter Haft verurteilt und meldete sofort Berufung an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.