Renaturierung

Naturschützer mahnen: Neues EU-Gesetz umsetzen

Steiermark
10.07.2024 17:10

Die Politik dürfe Umweltschutz und Energiewende nicht gegeneinander ausspielen, warnten Naturschützer am Mittwoch in Graz: Renaturierungsgesetz schnell umsetzen!

Es hat 32 Grad, sogar in den grünsten Teilen der Stadt Graz, sogar direkt an der Mur. „Den Klimawandel spüren wir alle. Die Biodiversitätskrise nicht“, sagt Alpenvereins-Vorsitzender Norbert Hafner. Mehrere NGOs haben sich am Mittwoch versammelt, um die Folgen des beschlossenen Renaturierungsgesetzes zu diskutieren. Die Grundaussage der Naturschützer: „Klimaschutz kann ohne Naturschutz nicht gehen“, sagt Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes.

Man denkt an Autos, Flieger, Fleischkonsum, aber fast ein Viertel der weltweiten CO2-Emissionen komme aus zerstörten Ökosystemen. Flächen wie Moore oder Feuchtwiesen speichern das Kohlendioxid nämlich – werden sie verbaut oder trockengelegt, dann entweicht es.

Zitat Icon

Der Respekt vor dem Wert der Natur ist gering. Nur mit Maßnahmen zur Wiederherstellung kann sie gewahrt werden.

Umweltanwältin Ute Pöllinger (Bild: Pail Sepp)

Umweltanwältin Ute Pöllinger

Enteignungen kein Thema
Einig sind sich die Naturschützer auch darin, dass das EU-Renaturierungsgesetz starken Rückenwind für ihre Vorhaben bieten wird. „Das bedeutet nicht, dass es Enteignungen und weniger Flächen für den Anbau von Lebensmitteln geben wird“, sagt Karin Hochegger, Regionalstellenleiterin des Naturschutzbundes Ennstal-Ausseerland.

„Über 90 Moore im Ausseerland gehören den Bundesforsten“, sagt sie, ebenso wie 61.000 Hektar Wald – dort könne man viel bewirken, indem man zum Beispiel Monokulturen vermeidet. Der Naturschutzbund selbst kauft Flächen und schützt sie so.

Zitat Icon

Die Grenzen des ökologisch vertretbaren Ausbaus der Wasserkraft sind erreicht. Man opfert die Natur für den kurzfristigen Profit.

Karin Hochegger, Naturschutzbund

Energiewende und Umwelt nicht ausspielen
Gleichzeitig merken Hochegger und die steirische Umwelt-Anwältin Ute Pöllinger auch an: „Alle nicht nötigen Querbauwerke (das sind unpassierbare Stufen, die nicht für die Sicherheit nötig sind, Anm.) können und sollen abgerissen werden.“ Viele kleinere, alte Wasserkraftwerke haben etwa kaum Erträge, beeinflussen die Ökologie eines Flusses aber massiv.

Eindringlich warnen die Frauen vor jedem neuen Bauprojekt, das die natürlichen Flussläufe behindert – etwa an der Mur nördlich von Graz oder auch an der oberen Enns, wir haben berichtet. „Nur 17 Prozent der Flussläufe in Österreich sind noch intakt“, warnt Hochegger. „Die Politik soll den Konflikt zwischen Energiewende und Natur nicht befeuern!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele