Do, 18. Oktober 2018

'Maserati' zu langsam

13.12.2012 09:02

Pistorius lässt Pferd bei 200-Meter-Sprint keine Chance

Mensch schlägt Pferd – der sechsfache Paralympics-Sieger Oscar Pistorius hat es tatsächlich geschafft und am Mittwoch in Doha einen sportlichen Vergleich mit einem arabischen Hengst namens "Maserati" gewonnen.

Der beidseitig unterschenkelamputierte Südafrikaner behielt im Aspire-Sportzentrum über eine 200-Meter-Distanz die Oberhand. Das ungewöhnliche Duell diente der Kampagne "Definitely able", die den Beitrag behinderter Menschen für die Gesellschaft würdigt.

Der Leichtathlet ist einer der erfolgreichsten Behindertensportler weltweit. Neben sechs Paralympics-Goldmedaillen holte Pistorius über 100, 200 und 400 Meter auch sechs WM-Titel und hält die Weltrekorde auf diesen Strecken. Im Sommer startete der Südafrikaner als erster beidseitig amputierter Athlet auf Hightech-Karbon-Prothesen bei den Olympischen Sommerspielen in London.

Schon Jesse Owens und Linford Christie besiegten Pferde
Freilich: Pistorius ist nicht der erste menschliche Leichtathlet, der sich auf ein Rennen mit Pferden einließ und gewann – vor ihm waren schon die US-amerikanische Sprintlegende Jesse Owens und der britische 100-m-Olympiasieger von 1992, Linford Christie, erfolgreich gegen Rösser angetreten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.