So, 24. Juni 2018

Angst um seinen Ruf

11.12.2012 10:11

Schnabel-Sohn lässt Demi Moore schon wieder fallen

Und wieder einmal platzt für Demi Moore der Traum von der großen Liebe: Die 50-Jährige wurde nach einer kurzen Liaison angeblich bereits wieder von ihrem Toyboy Vito Schnabel sitzen gelassen.

Der 26-jährige Sohn von Künstler Julian Schnabel soll Demi Moore verlassen haben, da er sich angeblich Sorgen um seinen Ruf in der Kunstszene macht. Gemeinsam war das Paar nämlich für die Kunstmesse "Art Basel" in Miami, wo Moore dann feiernd mit anderen Prominenten - darunter Lenny Kravitz - fotografiert wurde. Schnabel habe sich laut einem Bericht der "New York Post" so sehr darüber geärgert, dass er die kurze Beziehung beendete.

"Vito hat sehr hart daran gearbeitet, in der Kunstszene ernst genommen zu werden und will nicht als jemand gesehen werden, der Promis datet", berichtet ein Insider der Zeitung. "Er hat es gehasst, dass Fotografen ihm folgten, nachdem es herauskam. Vito war nicht glücklich darüber, dass Demi nach Miami geflogen ist, um bei der 'Art Basel' Party zu machen, während er daran gearbeitet hat, sein Business aufzubauen. Das war eine Ablenkung, die er nicht gebrauchen konnte, während all die großen Sammler in der Stadt waren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.