Mo, 16. Juli 2018

Nach sieben Jahren

06.12.2012 11:47

Mord an Studentin (19) in Tirol wird neu aufgerollt

Siebeneinhalb Jahre nach dem Mord an einer damals 19-jährigen Studentin aus Niederösterreich in einer Telefonzelle in Innsbruck wird der Fall Daniela Kammerer neu aufgerollt. Vier "Cold Case"-Experten des Bundeskriminalamtes sollen neue Ansätze für die Ermittlungen liefern. Allerdings war bereits 2007 eine sogenannte "operative Fallanalyse" von einem Team des Landeskriminalamtes erfolglos geblieben.

Der Blickwinkel als Außenstehende soll den hinzugezogenen Bundeskriminalisten von Nutzen sein, um so neue Ansätze für die Ermittlungen zu bekommen. Wie lange diese dauern werden, ist allerdings nicht bekannt.

Studentin mit Messerstichen in Brust und Rücken getötet
Die Bluttat war am 23. Juni 2005, zwei Tage vor dem 20. Geburtstag der Betriebswirtschaftsstudentin, im Innsbrucker Stadtteil Pradl verübt worden. Die 19-Jährige hatte zuvor ein Studentenfest besucht und war anschließend noch bei Kollegen gewesen. Mit einem Fahrrad fuhr sie dann zum späteren Tatort, wo die junge Frau ihrem Mörder begegnete.

Ein Pensionist fand um 5 Uhr die blutüberströmte Leiche der Niederösterreicherin in einer Telefonzelle vor. Die 19-Jährige war mit zwei Messerstichen in Brust und Rücken getötet worden.

Gab nie "eine wirklich heiße Spur"
Die Ermittlungen gestalteten sich von Anfang an kompliziert. In dem an den Tatort angrenzenden Rapoldipark hatte sich damals eine Suchtgiftszene etabliert. Dass das Mordopfer darin involviert war, schloss die Polizei aus, auch ein Raubmord kam nicht infrage. Anfängliche Verdachtsmomente, die auf ein Beziehungsdelikt hindeuteten, erhärteten sich ebenfalls nicht. Ein Sexualverbrechen schlossen die Ermittler auch aus, da die junge Frau bekleidet gewesen war. Die Motivlage für das Verbrechen blieb völlig unklar, "eine wirklich heiße Spur" gab es laut LKA nie. Die öffentliche Telefonzelle erschwerte zudem die Arbeit der Spurenermittler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.