05.12.2012 15:28 |

Tolstoi-Klassiker

Keira Knightley macht viel Theater: "Anna Karenina"

Wenn Leidenschaft Leiden schafft: In der Verfilmung von Leo Tolstois wohl berühmtestem Roman "Anna Karenina" spielt Keira Knightley die Ehefrau eines hohen Beamten im aristokratischen Russland des 19. Jahrhunderts, deren Liebe zu einem jungen Offizier im Drama endet. Wie bereits in "Stolz und Vorurteil" und "Abbitte" arbeitet Knightley mit Regisseur Joe Wright zusammen, der sich daran versucht hat, die schwere Romankost auf die Leinwand zu bringen. Kinostart: 7. Dezember.

Anna Karenina, Ehefrau des sehr frommen Staatsbeamten Alexei Karenin (Jude Law), ist fester Bestandteil der St. Petersburger Society. Als sich bei ihrem Bruder, Fürst Oblonskij (Matthew Macfadyen), - der die Finger nicht von anderen Frauen lassen kann - eine schlimme Ehekrise anbahnt, reist sie nach Moskau und fungiert als erfolgreiche Schlichterin.

Dort lernt Anna den attraktiven Offizier Wronskij (Aaron Taylor-Johnson) kennen, dem die Frauen scharenweise nachrennen - unter anderem Oblonskis junge Schwägerin Kitty (Alicia Vikander). Doch Wronskijs Interesse gilt nur einer Dame, und zwar Anna. Aus Loyalität zu ihrem Gatten und aus Liebe zu ihrem Sohn widersteht sie den Avancen des Offiziers - zunächst, denn schon bald lässt sich die leidenschaftliche Anna in die Arme ihres Liebhabers fallen.

Die russische High Society ist entsetzt. Dass Anna ihren Mann verlässt und mit dem jungen Wronskij durchbrennt, treibt sie in die Isolation. Die Erkenntnis, dass diese Liebe keine Chance haben wird, endet in der vorprogrammierten Tragödie.

Weniger Kino, mehr Theater
Joe Wrights "Anna Karenina" ist weniger "großes Kino", sondern mehr ein Theaterstück. Anfangs ist diese Bühneninszenierung etwas irritierend, doch nach und nach taucht man in die Geschichte ein und wird vom schauspielerischen Glanz, den Knightley, Law und Taylor-Johnson ausstrahlen, überwältigt. Selbst in den Nebenrollen - Macfadyen als notgeiler, aber liebenswerter Fürst; der schwedische Jungstar Alicia Vikander als naives Ding mit Lolita-Ausstrahlung - wartet der Film mit außergewöhnlich guter Besetzung auf.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Superstar nachdenklich
Ausgepfiffener Neymar: „Habe nichts gegen Fans“
Video Fußball
Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit
Nächste Enttäuschung
Austria: „Wir stehen wieder wie die Deppen da“
Fußball National
Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter