Teuerung hält an

Wo die Wiener noch immer sparen

Politik & Wirtschaft
18.06.2024 16:30

Die Teuerungen haben ihre Spuren hinterlassen. Eine neue AK-Studie zeigt, mit welchen Einschränkungen Haushalte zu kämpfen haben.

So viel steht fest: die massive Teuerungswelle hat gravierende Auswirkungen auf das Leben der Wiener. Das geht aus einer aktuellen Studie Befragung der BOKU im Auftrag der AK von 37 Wiener Haushalten hervor. Fast zwei Drittel der Befragten haben ein niedriges Einkommen, ein Drittel ein mittleres Einkommen.

Beunruhigend: Auch ein Einkommensplus kann die überproportional gestiegenen Ausgaben für Miete, Energie und Lebensmittel nicht auffangen, sagt rund jeder zweite befragte Haushalt. Durch die extrem hohe Inflation wurde das Einkommen weniger Wert. Sie schränken sich jetzt ein, planen genauer und sind sparsamer, so die Kernaussage der Konsum- und Krise-Studie. Das gilt übrigens auch für Urlaub und Freizeit.

Teuerungen verschärfen Lebenssituation
„Die Ausgaben sind einfach enorm geworden, sodass mir einfach überhaupt nichts vom Geld übrig bleibt“, sagt einer der Befragten. Auch die diversen Krisen wie Covid, Ukrainekrieg und Klimaerwärmung haben deutliche Spuren hinterlassen.

Zitat Icon

Die Teuerung setzt den Menschen zu. Viele müssen nach wie vor ihr Einkommen genau planen und sparsam umgehen.

(Bild: AK Wien)

Gabriele Zgubic, Leiterin der Abteilung Konsumentenpolitik, AK Wien

„Die verschiedenen Krisen belasten die Befragten emotional und sie wünschen sich für die Zukunft vor allem mehr Normalität und finanzielle Stabilität“, schlussfolgert BOKU-Studienautor Oliver Meixner. Besonders die Teuerungskrise aber zwingt Menschen, ihr Konsum- und Ernährungsverhalten zu ändern:

  • Mehr als die Hälfte der Befragten plant ihren Konsum nun deutlich besser und genauer, teilweise verzichten sie gänzlich auf geplante Einkäufe.
  • Das Preisbewusstsein beim Einkauf im Supermarkt ist bei fast allen Befragten gestiegen. Einkäufe werden mehr geplant, vermehrt wird auf billige Produkte zurückgegriffen.
  • Urlaub wird vermehrt kostengünstig in Österreich geplant, also auch bei Familie und im Freundeskreis. Freizeitaktivitäten werden eingeschränkt oder auf kostengünstigere Alternativen umgestiegen.

Als Schlussfolgerung fordert die AK die Bundesregierung einmal mehr auf die Mietenbremse zu reparieren, sowie eine Preistransparenzdatenbank gegen Lebensmittelteuerung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele