Verletzte und Tote

Hunderte Einsätze forderten Kärntner Bergretter

Kärnten
17.06.2024 16:01

Kuratorium für Verkehrssicherheit verzeichnete im Winter 220 Unfälle in Kärnten. Über 1000 Bergretter im Einsatz.

Ob auf der Piste, im Gelände oder im Wald – wenn etwas passiert, ist die Kärntner Bergrettung im Einsatz. In Kärnten sind über 1000 Bergretter das ganze Jahr ehrenamtlich im Einsatz. Unterstützung bekommen sie bei ihrer Arbeit auch von den Lawinen- und Suchhundestaffeln. Alleine im heurigen Winter mussten sie laut Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) zu 220 Unfällen ausrücken. Dabei versorgten die Bergretter 242 Verletzte, zehn Tote konnten nur noch geborgen werden.

Die österreichischen Bergretter trafen sich nun zu einem Symposium, bei dem es mehr um das Verhindern von Unfällen ging. „Der stetige Ausbau von Präventionsmaßnahmen ist enorm wichtig, damit Notfälle erst gar nicht passieren und die Hilfsorganisationen entlastet werden“, betont der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf. Österreichweit mussten die Bergretter 2023 fast 10.000 Mal ausrücken.

Dabei dürfte die Dunkelziffer bei Verletzungen deutlich höher sein. „Durch Befragungen wissen wir, dass sich pro Jahr rund 47.000 beim Sport in den Bergen so schwer verletzen, dass sie in einer Ambulanz oder in einem Spital behandelt werden müssen“, erklärt Johanna Trauner-Karner, verantwortlich für Freizeitsicherheit im KFV.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele