In letzter Sekunde!

Video zeigt waghalsige Rettung vor Jahrhundertflut

Steiermark
16.06.2024 13:31

Die Bilder von Deutschfeistritz gingen um die Welt. Fast 100 Menschen wurden gerettet – teilweise mussten sie mit einer Leiter aus den Fluten in den ersten Stock klettern. Die Helfer blicken auf dramatische Stunden zurück. Mehr als nur einmal riskierten Einsatzkräfte und Passanten ihr Leben.

Die Sonne scheint über dem Feuerwehrhaus in Deutschfeistritz. Genau eine Woche ist seit den verheerenden Unwettern vergangen. Kommandant Andreas Reiter hat seine Kameraden zusammengetrommelt. Feuerwehrleute aus Eisbach-Rein, Gratkorn, Peggau, Frohnleiten, Übelbach, Berndorf und noch vielen Orten mehr sind dem Ruf gefolgt. „Ich möchte mich bei euch für die Unterstützung bedanken!“, sagt Reiter. Und Bürgermeister Michael Viertler, selbst schwer vom Hochwasser getroffen, ergänzt: „Es ist euer Verdienst, dass kein Mensch zu Schaden kam.“

Die „Krone“ traf am Samstag Dutzende Lebensretter und Einsatzkräfte. (Bild: Radspieler Jürgen/Jürgen Radspieler)
Die „Krone“ traf am Samstag Dutzende Lebensretter und Einsatzkräfte.

Die dramatischen Bilder des Jahrhundert-Hochwassers haben noch alle im Kopf. „Der Einsatz hat bei allen Spuren hinterlassen“, sagt Martin Hiebler, stellvertretender Kommandant in Deutschfeistritz. „Man realisiert erst Tage später, welche Lebensgefahr mit den Einsätzen verbunden war“, seufzt Reiter. Vor allem, da man so ziemlich alle Betroffenen im kleinen Ort persönlich kennt.

Ohne Teamwork funktioniert nichts: Andreas Reiter und Rene Rieger (links), Kommandanten der beiden Feuerwehren Deutschfeistritz und Übelbach. (Bild: Jürgen Radspieler)
Ohne Teamwork funktioniert nichts: Andreas Reiter und Rene Rieger (links), Kommandanten der beiden Feuerwehren Deutschfeistritz und Übelbach.
Retteten zwei Bewohner und zwei Hunde unter Einsatz ihres Lebens: Amy Lee Herler, Thomas Unger, Samara Harrer und Markus Untersteiner (von links). (Bild: Jürgen Radspieler)
Retteten zwei Bewohner und zwei Hunde unter Einsatz ihres Lebens: Amy Lee Herler, Thomas Unger, Samara Harrer und Markus Untersteiner (von links).
Der Fluss riss sie fast selber mit, als sie zwei Steirer bargen: Wolfgang Vigneron, Lukas Zechner, Marcel Reiter, Hans-Jürgen Lindenau und Anna Hiebler. (Bild: Jürgen Radspieler)
Der Fluss riss sie fast selber mit, als sie zwei Steirer bargen: Wolfgang Vigneron, Lukas Zechner, Marcel Reiter, Hans-Jürgen Lindenau und Anna Hiebler.

„Da verspürst du keine Angst, das ist Instinkt“
Dass es nur sieben Leichtverletzte gab und tatsächlich niemand ums Leben kam, grenzt tatsächlich an ein riesengroßes Wunder, bedenkt man die gewaltigen Wassermassen. Am Freitag flossen pro Sekunde 65 Kubikmeter Wasser in Deutschfeistritz durch. Am Samstag waren es dann unfassbare 140 Kubikmeter.

„Doch da ist trotzdem ein Instinkt zu helfen, das ist schwer zu erklären“, erzählt Hans-Jürgen Lindenau von einer Menschenrettung im Übelbach, der zum reißenden Fluss wurde, während Hagelkörner auf die Helfer einprasselten. „Ohne nachzudenken, sind wir hineingesprungen. Da spürst du keine Angst.“ Mit seinen Kameraden und Leitern bildeten sie eine Menschenkette und haben ein Ehepaar aus ihrem Fahrzeug und vor dem möglichen Ertrinken gerettet.

Günter Jantscher, Martin Hiebler, Mario Bresnig und David Roller retteten unter Einsatz ihres eigenen Lebens eine Frau aus ihrem Auto. Kurz darauf wurde der Wagen mitgerissen (Bild: FFDF, Krone KREATIV)
Günter Jantscher, Martin Hiebler, Mario Bresnig und David Roller retteten unter Einsatz ihres eigenen Lebens eine Frau aus ihrem Auto. Kurz darauf wurde der Wagen mitgerissen
Zitat Icon

Der Bundesheerler ist durch die reißenden Fluten runtergeschwommen zu den im Auto eingeschlossenen Personen. Er ist wirklich der Held des Tages.

Hans-Jürgen Lindenau (FF Deutschfeistritz)

Auch am Greith war die Situation zeitgleich dramatisch. „Wir konnten zu der Einsatzadresse gar nicht zufahren, weil alles überschwemmt war“, schildert Markus Untersteiner. Alleine wollte er sich zuerst ein Bild von der Situation machen und seine Kameraden nicht gefährden. „Da war ein See. Die Flut hat mir faustgroße Steine entgegengeschleudert.“ Doch unter Einsatz des eigenen Lebens gelang es auch dort, Mutter und Tochter und ihre zwei Hunde zu retten. „Beide Tiere haben nur gezittert.“

Insgesamt wurden 94 Menschen gerettet, davon 13 unter Lebensgefahr. Unvergessen die in den Wassermassen verkeilten Autos in der Kirchberggasse. Das Video mit seiner ganzen Dramatik ging um die Welt.

Nichts erinnert mehr an den dramatischen Moment, als Emanuel Stanojevic mit Helfern in dieser überfluteten Gasse ein Paar aus einem Auto rettete. (Bild: Jürgen Radspieler)
Nichts erinnert mehr an den dramatischen Moment, als Emanuel Stanojevic mit Helfern in dieser überfluteten Gasse ein Paar aus einem Auto rettete.

„Fast von der Strömung unters Auto gezogen!“
„Es war wirklich wild“, erzählt uns Emanuel Stanojevic, den wir zufällig beim Ortsaugenschein treffen. Von seinem Fenster aus sah er, dass in einem Fahrzeug zwei Leute festsaßen. Ohne zu zögern, schwamm der Berufssoldat vom Jägerbataillon 17 zu der Stelle. Er wollte gerade aufs Fahrzeug klettern, als die Strömung stärker wurde.

„Es war knapp, ich wurde fast unter das Auto gezogen.“ Er zerrte die Leute aus dem Pkw, auch Manuel Reinisch und Marton Gazdag vom nahen Kebab-Lokal kamen zu Hilfe. Es gelang, die Insassen über eine Leiter in eine Wohnung im ersten Stock zu retten. „Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung, war einfach überwältigend“, betont Kommandant Reiter.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele