22.11.2012 09:45 |

Am Michaelerplatz

Gier nach Münzen endet für Ungar mit Sieben-Meter-Sturz

Seine Gier nach Münzen hat ein Ungar am Mittwochabend am Wiener Michaelerplatz mit schweren Verletzungen bezahlt. Laut Polizei hatte er versucht, an Münzen zu gelangen, die Touristen in die Ausgrabungsstätte geworfen hatten. Dabei rutschte er aber ab und stürzte sieben Meter in die Tiefe.

Gemeinsam mit einem Bekannten war der Ungar gegen 23 Uhr auf dem Michaelerplatz in der Inneren Stadt unterwegs und entdeckte die Geldstücke in der Ausgrabungsstätte. Die beiden beschlossen hinunterzuklettern, um so an die Münzen zu gelangen. Bei dem Versuch verlor der Ungar aber plötzlich den Halt, rutschte ab und stürzte sieben Meter in die Tiefe. Er erlitt eine Knochenfraktur am linken Bein und Prellungen. Sein Bekannter, der das Unglück mit angesehen hatte, ließ daraufhin von seinem Vorhaben ab und kletterte aus der Grabungsstätte.

Aufwendige Rettung
Die Erstversorgung des Verletzten sowie seine Bergung gestalteten sich für die Einsatzkräfte recht aufwendig. So mussten zunächst mehrere Helfer in die Tiefe gelassen werden, um Erste Hilfe leisten zu können. Anschließend wurde der Ungar von der Feuerwehr mittels Rettungswanne, Flaschenzug und Drehleiter aus der Ausgrabungsstätte gehoben, ehe er ins Krankenhaus gebracht werden konnte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter