Vor Friedensgipfel

Selenskyj rechnet mit Rückkehr von Flüchtlingen

Ausland
11.06.2024 15:49

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj rechnet erst nach dem Ende der Kampfhandlungen mit der Rückkehr ukrainischer Flüchtlinge. „Es macht hier keinen Sinn, mit irgendwelchen Losungen die Ukrainer zu motivieren“, so der Staatschef am Dienstag in Berlin auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz. 

Selenskyj geht davon aus, dass es nach Kriegsende eine große Motivation für eine Rückkehr gebe, um den Staat wieder aufzubauen.

„Es wird Arbeitsplätze und Sicherheit geben“, begründete Selenskyj. Außerdem gebe es bereits jetzt genügend Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften. Scholz seinerseits sagte der Ukraine weitere militärische Unterstützung durch Deutschland zu – äußerte sich aber nicht zu Details.

Selenskyj (3.v.r.), Frank-Walter Steinmeier (4.v.r.) und Olaf Scholz (5.v.r.) (Bild: AFP)
Selenskyj (3.v.r.), Frank-Walter Steinmeier (4.v.r.) und Olaf Scholz (5.v.r.)

Zu den Erfolgschancen der Schweizer Friedenskonferenz für die Ukraine am 15. und 16. Juni äußerte sich Scholz vorsichtig optimistisch. „Dort werden wir uns über Grundsätze für einen gerechten, dauerhaften Frieden austauschen“, sagte Scholz.

„Noch keine Verhandlungen“
„Das sind noch keine Verhandlungen über ein Ende des Krieges, denn dafür müsste (der russische Präsident Wladimir) Putin erkennen lassen, dass er bereit ist, seinen brutalen Feldzug zu beenden und Truppen zurückzuziehen“, ergänzte Scholz (…) So lange Putin an seinen Kriegszielen erbarmungslos festhalte, „wird unsere Botschaft daher lauten: Wir werden in unserer Unterstützung der Ukraine nicht nachlassen.“

Zitat Icon

Das sind noch keine Verhandlungen über ein Ende des Krieges, denn dafür müsste Putin erkennen lassen, dass er bereit ist, seinen brutalen Feldzug zu beenden und Truppen zurückzuziehen

Olaf Scholz

Olena Selenska ebenfalls in Berlin
Die First Lady der Ukraine, Olena Selenska, besuchte am Rande der Wiederaufbau-Konferenz verletzte ukrainische Soldaten, die in Berlin behandelt werden.

Die Frau von Selenskyj kam gemeinsam mit Elke Büdenbender, der Ehefrau von Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, am Dienstag ins Bundeswehrkrankenhaus Berlin. Dabei waren auch der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach und sein Amtskollege Viktor Ljaschko. 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele