04.06.2024 14:00

Lena Schilling:

„Ich wurde nach Liste von Männernamen gefragt“

Lena Schilling, EU-Spitzenkandidatin der Grünen, spricht im krone.tv-Interview von „absurden Anfragen“, die sie bekommen habe, nachdem die Vorwürfe um ihre Person publik wurden. „Ich wurde gefragt, ob ich das Lobau-Camp selbst angezündet hätte. Dieser Tag war einer der schlimmsten in meinem Leben.“

Weiters habe sie von „Rechts-außen-Medien“ eine Anfrage erhalten, sie solle doch eine Liste von Männernamen schicken, mit wem sie was gehabt habe. Schilling: „Viel absurder geht es dann wirklich nicht mehr.“

„Grenzüberschreitungen haben stattgefunden“
„Es haben jedenfalls Grenzüberschreitungen stattgefunden, das ist klar.“ Die Frage sei, was das für die weitere politische Debatte bedeute und auch für junge Menschen, die sich zukünftig einen Weg in der Politik vorstellen können. Ob mit ihrer Causa nun Tür und Tor für eine neue Umgangsart geöffnet wurde, könne sie nicht beantworten: „Ich mag das ein Stück weit wegschieben, von mir, weil natürlich betrifft mich das Ganze.“

Politisches Vertrauen bedeutet für Schilling vor allem eines: „Dass klar ist, wofür und wie eine Person für meine Interessen kämpft. Wenn ich einen Aufruf für unsere Wählerinnen und Wähler machen muss, dann genau das. Ich kämpfe seit fünf, sechs Jahren mit allem, was ich habe, dafür, die Welt ein Stück gerechter zu machen.“ Erneuerbare und leistbare Energie sowie billige und gut ausgebaute Öffis stehen für sie ganz oben auf der To-do-Liste.

„Kein Generalverdacht gegen alle Menschen, die kommen“
Nach der tödlichen Messerattacke in Mannheim, bei dem am Freitag ein Polizist von einem 25-jährigen Afghanen getötet wurde, spricht sich Schilling für den Rechtsstaat und ein Strafrecht aus, „das in voller Härte eingesetzt wird“. Zudem müsse man Debatten führen, was es brauche, um ein gemeinsames Weltbild herzustellen.

„Gleichzeitig finde ich es schwierig, einen Generalverdacht gegen alle Menschen auszusprechen, die kommen. Also, ja, wir haben ein Problem. Ja, wir müssen damit umgehen. Aber kein Generalverdacht und gemeinsame Asyl- und Migrationspolitik.“

Das ganze Interview mit Lena Schilling sehen Sie im Video oben!

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele