Konjunktur ein Grund

Arbeitslosigkeit in Tirol stieg im Mai weiter an

Tirol
03.06.2024 13:00

16.704 Personen waren mit Ende Mai in Tirol arbeitslos gemeldet. Besonders betroffen sind ältere Frauen. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,6 Prozent. Die Langzeitbeschäftigungslosigkeit steigt nur bei den Männern an.

Die Arbeitslosigkeit in Tirol steigt weiter an. Mit 16.704 Personen liegt man um über 1000 Arbeitslose über dem Wert des Vorjahres. Das bedeutet einen Anstieg von 6,5 Prozent. Knapp über 40 Prozent der Arbeitslosen haben maximal einen Pflichtschulabschluss, 71 Prozent sind weniger als drei Monate ohne Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote lag im Mai in Tirol bei 4,6 Prozent.

Zitat Icon

Die hohe Inflationsrate und die schwache Konjunktur im Handel und in der Warenerzeugung lassen die Arbeitslosigkeit weiter ansteigen. Besonders betroffen sind davon Menschen mit keiner oder niedriger beruflicher Ausbildung.

Sabine Platzer-Werlberger, Landesgeschäftsführerin des AMS Tirol

Gründe dürften bekannt sein
Einen überdurchschnittlichen Anstieg verzeichnete man in der Stadt Innsbruck (Plus 17,9 Prozent), im Außerfern (13,6) sowie Kufstein (11,9). Allein in Innsbruck sind aktuell 988 Menschen mehr arbeitslos als noch im Vorjahr. „Die hohe Inflationsrate und die schwache Konjunktur im Handel und in der Warenerzeugung lassen die Arbeitslosigkeit weiter ansteigen. Besonders betroffen sind davon Menschen mit keiner oder niedriger beruflicher Ausbildung“, Sabine Platzer-Werlberger, Landesgeschäftsführerin des AMS Tirol.

In den Bezirken Imst, Schwaz, Landeck und Lienz sank die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Mai des Vorjahres.

Zitat Icon

Erfreulicherweise steigt die Beschäftigung weiter an. Neben einer hohen Personalnachfrage ist die starke Zuwanderung dafür hauptverantwortlich, aber auch das seit Jahresbeginn steigende Pensionsantrittsalter der Frauen trägt dazu bei.

Sabine Platzer-Werlberger, Landesgeschäftsführerin des AMS Tirol

Mit 341.617 liegt die Zahl der aufrechten Dienstverhältnisse in Tirol mit Ende April 2024 so hoch wie noch nie zu dieser Jahreszeit. Bei den Frauen stieg diese Zahl deutlicher an als bei den Männern. Das anhaltende Beschäftigungswachstum sei in Tirol zur Gänze auf die Zuwanderung zurückzuführen. Die unselbstständige Aktivbeschäftigung von Menschen mit nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft ist im Vorjahresvergleich um 2.884 gestiegen.

„Erfreulicherweise steigt die Beschäftigung weiter an. Neben einer hohen Personalnachfrage ist die starke Zuwanderung dafür hauptverantwortlich, aber auch das seit Jahresbeginn steigende Pensionsantrittsalter der Frauen trägt dazu bei“, Sabine Platzer-Werlberger, Landesgeschäftsführerin des AMS Tirol.

Unterschiede bei Männern und Frauen
Besonders stark gestiegen sei die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren (Plus 10,9 Prozent) sowie bei Frauen zwischen 60 und 64 Jahren. Dort sind es 133 mehr als noch im Vorjahr. Die Zahl der Langzeitbeschäftigungslosen in Tirol stieg um 8,6 Prozent an. Hier sind ausschließlich Männer betroffen. Die Zahl bei den Frauen war rückläufig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele