So, 15. Juli 2018

Kein Einspruch

18.10.2012 16:00

Terry nimmt Strafe wegen Rassismus-Äußerungen hin

Englands Starkicker John Terry hat nach der Affäre um rassistische Äußerungen gegen Anton Ferdinand die Strafe des englischen Fußballverbandes akzeptiert – und damit womöglich endgültig einen Schlussstrich unter die leidige Affäre gezogen. Der 31-Jährige erklärte am Donnerstag, er werde von seinem Recht auf Einspruch nicht Gebrauch machen.

Die FA hatte dem Innenverteidiger von Chelsea 220.000 Pfund Geldbuße auferlegt, außerdem muss der Champions-League-Sieger nun vier Pflichtspiele pausieren. Terry hatte nach dem FA-Urteil seinen Rücktritt aus der englischen Nationalmannschaft erklärt.

Von einem ordentlichen Gericht war er im Juli in der gleichen Angelegenheit freigesprochen worden. "Obwohl ich über das Urteil der FA enttäuscht bin, muss ich akzeptieren, dass die Äußerungen, die ich getätigt habe, unabhängig vom Kontext, auf und neben dem Spielfeld nicht zu akzeptieren sind", meinte Terry nun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.