Di, 16. Oktober 2018

Spart bei Spitälern

03.10.2012 11:21

Morddrohungen gegen steirische Reformpolitikerin

Die steirische Gesundheitslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder steht derzeit bei ihren öffentlichen Auftritten unter Personenschutz. Grund dafür sind Morddrohungen gegen die ÖVP-Politikerin, die mehrmals in ihrem Büro eingelangt waren. Motiv des unbekannten Absenders der Drohschreiben dürfte die Umsiedelung der Barmherzigen Brüder ins LKH Graz-West oder die Schließung der Geburtenstation in Wagna sein.

Der Inhalt der "unfassbaren Post" - Zitat aus dem Umfeld Edlinger-Ploders - wurde aus polizeilichen Ermittlungsgründen nicht bekannt gegeben. Fakt ist aber, dass der Verfassungsschutz im Einsatz ist und die Landesrätin bei Auftritten unter Personenschutz steht.

Die Politikerin selbst will sich nicht einschüchtern lassen, beugte sich letztendlich aber dem Rat der Exekutive. Die Anzeige war auch nicht von Edlinger-Ploder selbst, sondern von der Landtagsdirektion erstattet worden, die ebenfalls mit Drohungen gegen die Reformpolitikerin konfrontiert war.

"Spitalsreform wird wie geplant umgesetzt"
Edlinger-Ploder: "Ich stehe absolut dazu, dass es in einer Demokratie das Recht auf Demonstration und Kritik gibt, und ich habe von mir aus den Verfassungsschutz auch nicht angefordert." Am Mittwoch hieß es dann in einer schriftlichen Stellungnahme seitens der ÖVP, dass die Landesrätin "seit Einlangen der Drohungen alle Termine uneingeschränkt wahrgenommen" habe. "Sie fühlt sich auch nicht bedroht, und auch die weiteren Schritte der steirischen Spitalsreform werden wie geplant gesetzt."

Die Spitalsreform in der Steiermark sieht vor, dass in drei Phasen bis zum Jahr 2020 insgesamt 631 Spitalsbetten bzw. rund 120 Millionen Euro eingespart werden, danach geht man von einer jährlichen Kostendämpfung von 40 Millionen Euro aus. Das Reformpaket umfasst unter anderem die Zusammenlegung von Standorten sowie die Schaffung von Kompetenzzentren. Dazu wurden etwa bereits die Barmherzigen Brüder ins LKH Graz-West umgesiedelt oder auch die Geburtenstationen in Bruck und Wagna geschlossen. Am 1. Jänner 2013 wird die Geburtenstation in Voitsberg ihre Pforten schließen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.