Fr, 22. Juni 2018

37.500 Rial für 1$

02.10.2012 13:52

Iran-Währung im Sturzflug, Regime ortet Spekulation

Seit Monaten geht es abwärts, in den letzten Tagen ist die iranische Währung Rial jedoch in den Sturzflug übergangenen: Am Montag vermeldete man mit rund 35.000 Rial für einen Dollar einen Rekordtiefstand, am Dienstag lag der Kurs bei 37.500 Rial. Die iranische Regierung macht Spekulanten für den Kursverfall verantwortlich, einheimische Geschäftsleute halten die Krise hingegen für hausgemacht.

Bereits am Montag hatte die iranische amtliche Nachrichtenagentur Mehr einen historischen Tiefstand des Rial bei 35.000 iranischen Rial für einen US-amerikanischen Dollar vermeldet. Am Vortag war ein Dollar noch für 29.600 Rial zu haben gewesen. Der Wert der iranischen Währung sank damit binnen eines Tages um 18 Prozent.

Am Dienstag ging die Talfahrt unvermindert weiter: Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge verteuerte sich der Dollar auf dem freien Markt auf 37.500 Rial. Andere Händler sprachen sogar von einem Kursanstieg auf 38.000 bis 40.000 Rial.

Seit Juni vergangenen Jahres hat der Rial rund zwei Drittel seines Werts eingebüßt. Die iranische Regierung nimmt nun angebliche Spekulanten ins Visier, die sie verantwortlich für den Kursverfall macht. Industrieminister Mehdi Ghazanfari kündigte am Dienstag eine strengere Überwachung des Kapitalmarktes durch Behörden an, allerdings ohne weitere Details zu nennen.

Bis zu 50 Öl-Milliarden verloren, Inflation bei 25 Prozent
Mit seinen bisherigen Maßnahmen konnte das Mullah-Regime jedenfalls wenig ausrichten. Die Einrichtung eines "Währungszentrums" in der vergangenen Woche, das Importeure mit billigen Dollars versorgen soll, scheint den Kursverfall eher zu beschleunigen als zu stoppen. Das Währungszentrum orientiert sich bei seinen Wechselkursen nämlich an denen auf dem freien Markt.

Dadurch droht die Inflation weiter an Fahrt aufzunehmen. Schon jetzt beträgt die offiziell ermittelte Teuerungsrate 25 Prozent. Viele Geschäftsleute und Bürger im Iran halten die Währungskrise für hausgemacht. Wegen der Sanktionen im Atomstreit nimmt die Islamische Republik immer weniger Devisen durch Öl-Exporte ein. Als Folge tauschten auch viele Iraner ihre Rial-Geldvermögen in harte Währung und befeuerten so den Verfall.

Die Sanktionen des Westens haben auch die Banken des Landes vom internationalen Zahlungsverkehr weitgehend abgeschnitten. Nach Schätzungen Israels sind dem Iran durch das Embargo zwischen 45 und 50 Milliarden Dollar an Öl-Einnahmen entgangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.