Di, 25. September 2018

Für Rio 2016

02.10.2012 09:11

Schuring trennt sich von Schwarz und wechselt in Einer

Die Kanu-Weltmeisterinnen Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz gehen sportlich künftig getrennte Wege. Schuring hat sich nach dem Anfang August bei Olympia in London im Kajak-Zweier über 500 Meter gemeinsam erreichten fünften Platz entschieden, auf den Einer umzusatteln. Hier gibt es mit der 200- und 500-Meter-Distanz zwei Olympia-Bewerbe.

"Für die nächsten vier Jahre möchte ich mich einer neuen Herausforderung stellen", gab Schuring (im Bild vorne) auf ihrer Homepage bekannt. "Ich werde aus dem Kajak-Zweier in den Kajak-Einer wechseln, sehe der neuen Herausforderung motiviert und optimistisch entgegen", sagte die gebürtige Deutsche weiter. "Es freut mich, dass meine Entscheidung vom Österreichischen Kanuverband (ÖKV) unterstützt wird."

ÖKV-Präsident: "Jeder soll 2013 machen, was er glaubt"
ÖKV-Präsident Walter Aumayr bestätigte das, will eine Neuaufnahme des seit 2008 gelaufenen Zweier-Projekts der Oberösterreicherinnen Schuring/Schwarz aber noch nicht abschrieben. "Jeder soll einmal 2013 machen, was er glaubt. Das Jahr nach Olympia ist da nicht so wichtig", sagte der Verbandschef. Ab 2014 erwartet sich Aumayr aber eine fixe Bootseinteilung.

Er machte aber auch kein Hehl daraus, dass ihm ein Weiterbestand des Bootes Schuring/Schwarz am liebsten gewesen wäre. "Das Projekt ist für vier Jahre in Richtung London gegangen. Da kann man dann neu sortieren. Aber natürlich ist der Verband daran interessiert, dass der Zweier fährt." Dass ein anderer Zweier in Rio ähnlich erfolgreich auftreten würde, scheint derzeit unrealistisch.

Ex-Partnerin Schwarz: "Schade!"
Schwarz bleibt jedenfalls nichts anderes übrig, als sich vorläufig ebenfalls auf eine Einer-Saison 2013 einzustellen: "Die Vorbereitung absolvieren wir aber ohnehin immer im Einer, eine endgültige Entscheidung über die Boote fällt erst im Frühjahr." Dass es noch einmal zu einem Zusammenschluss mit Schuring kommt, hält Schwarz für wenig wahrscheinlich. "Sie hat sich ja auf eine Einer-Vorbereitung bis Rio festgelegt", so Schwarz. "Schade, wir haben fünf Jahre lang einen Super-Zweier aufgebaut."

In London hatten Schuring/Schwarz nach WM-Bronze 2010 und -Gold 2011 als letzte ÖOC-Medaillenchance gegolten - am Ende reichte es allerdings nur für Platz fünf. Nun könnte es für 2016 zu einem Duell der beiden um einen Rio-Platz kommen, denn wie beim Wildwasser gibt es nur einen Quotenplatz pro Nation. Es würde die dann 31-jährige Schwarz gegen die schon 38-jährige Schuring antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Weltfußballer 2018
Luka Modric stürzt Cristiano Ronaldo vom Thron!
Fußball International
Laut Juve-Boss
Dritter EC-Bewerb „Chance für kleinere Teams“?
Fußball International
Das neue „Bernabeu“
575 Mio. €! So motzt Real Madrid sein Stadion auf
Fußball International
Morddrohungen und Co.
Konsel: „Mir fehlen da ein bisschen die Worte!“
Video Fußball
Bei Ösi-Klub
Ex-Bremer Nouri neuer Trainer des FC Ingolstadt
Fußball International
Remis gegen Leipzig
Hütters Frankfurter hadern mit dem Schiedsrichter
Fußball International
„Gibt Handlungsbedarf“
Regierung: „Bundesliga muss zurück ins Free-TV“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.