US-Drama mit 43 Toten

4 Jahre Haft für Kapitän nach fatalem Bootsfeuer

Ausland
03.05.2024 07:16

Mehr als vier Jahre nach dem Tod von 34 Menschen auf einem brennenden Ausflugsschiff ist der Bootskapitän in Los Angeles zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das zuständige Bundesgericht gab das Strafmaß für Jerry Nehl Boylan am Donnerstag (Ortszeit) bekannt. Eine Jury hatte den 70-Jährigen im November wegen grober Fahrlässigkeit schuldig gesprochen. Bis zu zehn Jahre Haft wären möglich gewesen, die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe gehofft.

Durch sein Fehlverhalten und seine Feigheit habe Boylan den „schrecklichen Tod“ von 34 Menschen verursacht, sagte Bundesstaatsanwalt Martin Estrada. Vor der Bekanntgabe des Strafmaßes hatten Angehörige der Opfer über den schweren Verlust gesprochen und die Höchststrafe für den Kapitän gefordert.

Feuer schnitt Weg zu Ausgängen ab
Auf dem Taucherboot „Conception“ war im September 2019 zum Ende einer dreitägigen Tauch-Exkursion ein Feuer ausgebrochen. Die Passagiere und ein Crewmitglied schliefen nachts in einer Kajüte unter Deck, als das Boot vor der kalifornischen Insel Santa Cruz in Flammen aufging. Das rasch um sich greifende Feuer schnitt ihnen den Weg zu den Ausgängen ab.

(Bild: Associated Press)
(Bild: Associated Press)
(Bild: AP)
(Bild: APA/AFP/GETTY IMAGES/MARIO TAMA)

Der Kapitän und vier seiner Besatzungsmitglieder, die sich auf dem Deck befanden, sprangen über Bord und überlebten. Als Rettungskräfte eintrafen, stand das rund 30 Meter lange Boot bereits voll in Flammen. Schließlich sank es. Die Tragödie zählt zu den folgenschwersten maritimen Unglücken der jüngeren US-Geschichte.

Dieses Bild zeigt, was von dem Schiff war nach dem verheerenden Brand übrig blieb. (Bild: National Transportation Safety Board)
Dieses Bild zeigt, was von dem Schiff war nach dem verheerenden Brand übrig blieb.

Kapitän war als Erster von Bord geflüchtet
Die Staatsanwaltschaft warf dem Kapitän vor, seine Crew nicht ordentlich für Notfälle ausgebildet zu haben. Außerdem hatte er keine Nachtwache eingesetzt. So konnte sich das Feuer unbemerkt ausbreiten. Zudem sei er als erstes Besatzungsmitglied von Bord gegangen, als die anderen Menschen noch in dem Boot eingeschlossen waren und Hilfe brauchten.

In der Region war es damals gängig, auf Nachtwachen auf Booten zu verzichten. Nach dem Unglück verschärfte die Küstenwache die Vorschriften. Eine eindeutige Ursache für das Feuer an Bord der „Conception“ haben die Ermittler öffentlich nie benannt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele