Di, 16. Oktober 2018

Mini-Siegesserie

01.10.2012 16:40

Dank Jantscher geht es mit Dynamo Moskau aufwärts

Als Jakob Jantscher am 5. September bei Dynamo Moskau unterschrieb, hatte der Klub die rote Laterne. In den zwei Spielen der russischen Meisterschaft, in denen der Steirer seither bei Dynamo begann, gab es zwei Siege - von Platz 16, dem letzten, rauf auf Rang zwölf. Nach zuvor nur drei Punkten aus acht Spielen fast schon eine Mini-Siegesserie. "Wir sind sicher eine starke Mannschaft", so Jantscher.

Der Weg von Dynamo zeigt nach oben, vor allem dank des 2:0-Siegs gegen ZSKA Moskau. Den Tabellenführer zu entthronen, sorgte für etwas Prestige und Selbstvertrauen. Aber am kommenden Sonntag, bevor Jantscher zu Österreichs Team fliegt, wartet schon der nächste Hammergegner: Anschi Machatschkala.

Jantscher trifft auf Weltstar Eto'o
Die Mannschaft aus der Hauptstadt der Teilrepublik Dagestan, deren Spieler im 1.600 Kilometer entfernten Moskau leben und trainieren. Topstar Samuel Eto'o hat das Privileg, nur dreimal pro Woche das Programm der Mannschaft unter Trainerguru Guus Hiddink mitmachen zu müssen. Zu den Trainingseinheiten wird der Kameruner im Privatjet aus Mailand, wo er aus Inter-Zeiten ein Haus hat, eingeflogen.

Jantscher war einer von sechs Legionären, die der rumänische Dynamo-Trainer Dan Petrescu im Derby gegen ZSKA beginnen ließ. Die anderen kamen aus Argentinien (Innenverteidiger Leandro), Serbien (Linksverteidiger Lomic), Australien (Mittelfeldspieler Wilkshire), Rumänien (Ropotan) und Ungarn (Flügelflitzer Dzsudzsak). Auf der Bank saßen der deutsche Torjäger Kuranyi, Dynamos Kapitän, und Bosniens Mittelfeldstar Misimovic.

Autogramme schreiben bei IKEA
Jantscher: "Ich hab mich schnell akklimatisiert, die Liga ist aber schon um einiges stärker. Du hast keine Verschnaufpausen, aber es ist einfach total geil, hier zu spielen." Der Last-Minute-Neuzugang schlug bei Dynamo ein wie eine Bombe - die Lobeshymnen auf ihn in den russischen Medien kann "Jantschi" freilich noch nicht lesen. "Bisher kann ich Interviews nur mit einem Dolmetscher geben, aber ich fange einen Russisch-Kurs an", schmunzelt der Grazer, der am Montag bei IKEA war. "Da haben mich die Leute schon erkannt, ich musste fleißig Autogramme schreiben."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Es geht ja doch
Özil: „Danke, DFB-Team! Wünsche euch viel Erfolg“
Fußball International
Dänemark - Österreich
Einige Änderungen: Bühne frei für neuen ÖFB-Anzug
Fußball International
Nach Polens Abstieg
Bayern-Star Lewandowski legt sich mit Trainer an
Fußball International
Wirbel um DFB-Torwart
„Kein Spielglück“ - Neuer wehrt sich gegen Kritik
Fußball International
Wer trägt Schleife?
Fodas Lächeln bei der brisanten Kapitäns-Frage
Fußball International
Nations League
Englands „Three Lions“ auf 3:2-Beutezug in Spanien
Fußball International
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.