NÖ-Studie zeigt:

Kranke Schwangere werden mangelhaft aufgeklärt

Niederösterreich
26.04.2024 05:45

Gesundheitsberatung und -kontrolle ist für viele Schwangere sehr wichtig, kommt aber offenbar in vielen Fällen zu kurz. Die Studie einer Kremser Universität zeigt, dass zwei Drittel der befragten Frauen mangelhafte Informationen erhalten haben. 

Es herrscht eine Lücke in der Betreuung von schwangeren Frauen, die ein erhöhtes Risiko für Herz-, Kreislauf- oder Nierenerkrankungen vorweisen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Karl Landsteiner Privatuniversität in Krems.

Mehr als zwei Drittel der 161 befragten Frauen, die während ihrer Schwangerschaft an bluthochdruckbedingten (hypertensiven) Schwangerschaftserkrankungen oder Diabetes litten, hätten demnach nicht ausreichend Information über die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhalten. Umso notwendiger sei es, die Beratungs- und Betreuungsleistungen durch das Gesundheitspersonal zu optimieren, betonen die Autoren der Studie.

Zitat Icon

Die Ergebnisse zeigen, dass weniger als ein Drittel aller Frauen mit Schwangerschaftserkrankungen angemessen beraten wurde.

Dr. Birgit Pfaller-Eiwegger, Oberärztin am Universitätsklinikum St. Pölten

Nur 14 Prozent bei Nachuntersuchung
Außerdem ergab die Befragung, dass nur der Hälfte der Frauen mit Hochrisikoschwangerschaften empfohlen wurde, ihren Lebensstil anzupassen – obwohl dies das Risiko für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken könnte. „Dies führt dazu, dass nur 14 Prozent der betroffenen Frauen eine Nachuntersuchung durchführten“, erklärt Dr. Birgit Pfaller-Eiwegger, Oberärztin am Universitätsklinikum St. Pölten und Forscherin an der Karl Landsteiner Uni.

Bei über 85 Prozent der Frauen, die Schwangerschaftserkrankungen mit einem Risiko für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten, hätte langfristig kein Follow-up stattgefunden, heißt es in der Studie. Sogar Termine beim Hausarzt nahmen sehr viele nicht wahr. Weniger als 40 Prozent mit Hochrisikoschwangerschaften ließen sich innerhalb der ersten Monate nach der Geburt durchchecken.

Fakten

Bluthochdruckerkrankungen betreffen ca. fünf bis zehn Prozent aller Schwangerschaften. Dadurch entsteht ein höheres Risiko für Bluthochdruck, Diabetes und Herzinfarkt oder Schlaganfall im späteren Leben.

Etwa zehn bis 15 Prozent der schwangeren Frauen entwickeln Schwangerschaftsdiabetes. Hier wird in der Regel eine spezifische Ernährungsberatung angeboten, einige Frauen benötigen während der Schwangerschaft Insulin. Die meisten haben nach der Geburt keinen Diabetes mehr. Das Risiko, in der nächsten Schwangerschaft wieder an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken, ist bei ihnen jedoch hoch.

Personal mehr sensibilisieren
Die Autoren der Studie kommen zu dem Entschluss, dass mehr Aufklärung und eine bessere Nachsorge nach Schwangerschaftserkrankungen notwendig sind. Zudem empfehlen sie auf Grundlage der Ergebnisse eine verbesserte Ausbildung für alle Berufsgruppen im Gesundheitswesen, um sie für die langfristigen Folgerisiken von Schwangerschaftserkrankungen zu sensibilisieren. „Die Integration strukturierter Beratungspläne in die Gesundheitspraxis könnte somit einen signifikanten Beitrag zur Prävention und Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Frauen mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen leisten“, heißt es.

(Bild: parilov, stock.adobe.com)

Frauengesundheit im Fokus
Studienleiterin Dr. Pfaller-Eiwegger startete im Rahmen der vom Land geförderten Forschungsimpulse der KL Krems im Jahr 2020 am Universitätsklinikum St. Pölten mit dem Aufbau einer Ambulanz für Frauen mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenerkrankungen nach Schwangerschaftserkrankungen. Die PreCareFem-Ambulanz will Risikofaktoren nach Schwangerschaftskomplikationen identifizieren und so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.

Der Körper leistet während einer Schwangerschaft enorm viel. So kann das Austragen eines Kindes für das Herz ein Stressfaktor sein. Nach dem Auftreten von Schwangerschaftskomplikationen – beispielsweise Bluthochdruckerkrankung in der Schwangerschaft, Schwangerschaftsdiabetes, Frühgeburt vor der 37. Schwangerschaftswoche, vorzeitiger Plazentalösung oder Wachstumsverzögerungen – ist die Zeit nach der Geburt dementsprechend wichtig, um Risikofaktoren zu identifizieren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Regelmäßige Kontrollen können helfen, diese frühzeitig zu erkennen und schließlich zu vermeiden. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele