Protest straffrei

Hagen-Canaval siegt vor Verwaltungsgerichtshof

Vorarlberg
24.04.2024 11:45

Der Verwaltungsgerichtshof beendete vor wenigen Tagen einen Rechtsstreit, zwischen Vertretern der Bezirkshauptmannschaft Bregenz mit der Klimaaktivistin Marina Hagen-Canaval.

Aufruhr herrschte am 14. Dezember 2022 im Vorarlberger Landtag. Auf der Zusehertribüne hatten mehrere Menschen – unter ihnen Marina Hagen-Canaval – Plakate entrollt und lautstark ihren Unmut über den Bau der Tunnelspinne kundgetan. Die Sitzung wurde unterbrochen, der Saal geräumt. 

Die rechtlichen Konsequenzen des unerwünschten Auftritts im Landtag sollte im Nachhinein Marina Hagen-Canaval tragen. Seitens der Bezirkshauptmannschaft Bregenz wurde sie als Leiterin der Versammlung angegeben. Bei der Verhandlung am Landesverwaltungsgericht im Dezember 2023 wurden aber keine Beweise dafür vorgelegt. Hagen-Canaval kam – offenbar zum Unmut der Zuständigen der BH – ohne Strafe davon.

Landtagspräsident Harald Sonderegger und Landtagsdirektorin Borghild Goldgruber-Reiner versuchten vergeblich, für Ruhe im Saal zu sorgen. (Bild: sos)
Landtagspräsident Harald Sonderegger und Landtagsdirektorin Borghild Goldgruber-Reiner versuchten vergeblich, für Ruhe im Saal zu sorgen.

Der Fall wanderte schließlich nach Wien. Am dortigen Verwaltungsgerichtshof wurde ebenfalls im Sinne der Klimaaktivisten von „Extinction Rebellion“ entschieden. „Im vorliegenden Fall hat das Verwaltungsgericht [...] eine Bestrafung der Mitbeteiligten zu Recht ausgeschlossen“, hieß es. 

Auch der Argumentation der Behörde, dass im Zweifel einfach alle friedlich Protestierenden zu bestrafen seien, erteilte das Höchstgericht eine klare Abfuhr: „Die Auffassung, dass [...] sämtliche Teilnehmer einer Versammlung – gleichsam als Veranstalter im Kollektiv belangt werden könnten, findet weder im Gesetz noch in der erwähnten Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofes eine Grundlage.”

Der Vorarlberger Klimaaktivistin war über die Entscheidung entsprechend froh und verkündete: „Ich fordere die Behörden auf, von ihrem persönlichen Rachefeldzug gegen mich endlich Abstand zu nehmen. Wir kommen nicht weiter, wenn mit so einer Vehemenz versucht wird, Menschen, die auf die Klimakatastrophe aufmerksam machen, rechtswidrig zu kriminalisieren.“

Sowohl in Vorarlberg als auch in Wien wurde im Sinne von Marina Hagen-Canaval entschieden.  (Bild: Extinction Rebellion)
Sowohl in Vorarlberg als auch in Wien wurde im Sinne von Marina Hagen-Canaval entschieden. 

Behördenvertreter sollten lieber an den Lösungen der Klimakatastrophe mitarbeiten. Der erste Schritt wäre, die Tunnelspinne abzusagen und auf nachhaltige Mobilität zu setzen, meinte die 27-Jährige und fügte noch süffisant hinzu, dass damit auch die Proteste sofort beendet wären. 

Rechtsanwalt Sanjay Doshi kommentierte das Urteil so: „Die BH Bregenz hat versucht, bloße Teilnehmer einer nicht angemeldeten Versammlung zu kriminalisieren. Der Verwaltungsgerichtshof hat diesem Vorhaben nun eine klare Absage erteilt. Einmal mehr erweisen sich die Höchstgerichte als wichtige Verteidiger der Grundrechte und des Rechtsstaats.“

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
13° / 18°
einzelne Regenschauer
13° / 21°
leichter Regen
15° / 20°
einzelne Regenschauer
14° / 21°
leichter Regen



Kostenlose Spiele