Steirische Petition

Fleischer und Bäuerin sagen Nein zu Laborfleisch

Steiermark
22.04.2024 13:00

Was in Singapur und den USA bereits im Supermarkt zu finden ist, soll in der Steiermark verboten werden. Das fordern Fleischer, Bauern und Politiker mit ihrer Petition „Laborfleisch? Nein danke!“, für die nun Unterschriften gesammelt werden. Könnten Fleischimitate tatsächlich zur Gefahr werden?

„Künstlich hergestelltes Fleisch aus dem Reaktor stellt für uns eine rote Linie dar“, sagt Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher. Mit geballter Kraft macht sich eine Truppe aus Politik und Fleischindustrie für das echte steirische Fleisch stark. „Wir fordern ein Verbot von Laborfleisch in Österreich und Europa“, bringt es ÖVP-Agrarlandesrätin Simone Schmiedtbauer auf den Punkt.

„Diese Petition soll ein Signal an die heimische Landwirtschaft sein“, ergänzt Titschenbacher. Ein Signal an Bauern und Bäuerinnen wie Melanie Haas. Sie hält auf ihrem Hof in Passail Almochsen und sieht ihre Haupteinnahmequelle gefährdet. „Das Thema Laborfleisch ist für mich aber nicht nur ein besorgniserregendes, sondern auch ein sehr emotionales – da hängt so viel dran, für Mensch, Tier und Natur.“ Ihr Betrieb sichere Arbeitsplätze in der Region und fördere die Biodiversität – im Gegensatz zu technologisch aufwendig produziertem Laborfleisch.

Josef Mosshammer, Landesinnungsmeister Lebensmittel, tritt für den „Sonntagsbraten“ ein. (Bild: Christian Jauschowetz)
Josef Mosshammer, Landesinnungsmeister Lebensmittel, tritt für den „Sonntagsbraten“ ein.

Wie genau die Herstellung eines solchen Fleischimitats funktioniert, erklärt Sandra Holasek, Ernährungswissenschaftlerin der Medizinischen Universität Graz: Zuerst müssen einem lebenden Tier Zellen entnommen werden, die anschließend im Labor mit Zusatzmittel wie Stabilisatoren oder Antibiotika kultiviert werden. Wachstumsstoffe, bisher meist Kalbsserum, sollen daraus dann ein ganzes Stück Fleisch machen. Ein Prozess mit „riesigen Fragezeichen“, sagt Holasek. Auch Mineralien und Vitamine, wie B12, fehlen dem künstlichen Fleisch.

Fleischer Mosshammer meint, weniger ist mehr
„Mir vergeht der Appetit!“, sagt Josef Mosshammer, Landesinnungsmeister für Lebensmittel und Inhaber der namhaften Grazer Fleischerei. Für ihn stellt sich die Frage: „Lassen wir uns von der Industrie Fake-Essen auftischen oder erhalten wir unser Kulturgut?“ Man müsse andere Formen finden, mit den neuen Ansprüchen der Kunden umzugehen. So entgegnet er der Nachfrage nach Fleischalternativen in seinem Geschäft mit einer vegetarischen Frische-Theke – auch, wenn er seine Kundschaft grundsätzlich nicht gefährdet sieht.

Doch der Trend gehe aktuell zu günstigerem Fleisch, weiß der erfahrene Fleischer. Daher plädiert er, einfache Produkte, wie Braunschweiger, und seltener Fleisch zu kaufen. „Wir müssen wieder zurück zum Sonntagsfleisch und zu einem achtsamen Umgang mit den Ressourcen“, sagt auch Schmiedtbauer. Um die „Kultur der Ernährung“ zu erhalten, fordern sie nun zur Unterschrift auf. Auch an der Theke der Fleischerei Mosshammer in der Zinzendorfgasse wird die Petition aufliegen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele