Per Mausklick bestellt

Das miese Geschäft mit bunten Papageien

Tierecke
24.04.2024 11:45

Beschlagnahmt, ausgesetzt und zu sorglos angeschafft. Der Verein „ARGE Papageienschutz“ ist die letzte Station für exotische Vögel, die diesen traurigen Leidensweg hinter sich haben. Ein aktueller Fall zeigt erneut, wie mit Tieren schnelles Geld gemacht wird und falsch verstandene Tierliebe für noch mehr Leid sorgt. 

Offenbar träumen viele Menschen von der Vorstellung, sich einen Papagei zu halten, der ihnen zutraulich auf die Schulter springt, immer ein Liedchen pfeift und mit seinem beachtlichen Wortschatz seine Umgebung zum Schmunzeln bringt. Doch mit der Realität hat das eigentlich nichts zu tun. 

So ging es auch Frau B. aus Niederösterreich. Die Pensionistin fühlte sich einsam und ging auf tierische „Partnersuche“ im Internet. Rasch antwortete sie auf eine einschlägige Anzeige für einen Graupapagei, die sie bei einer „Interessensgemeinschaft für Vogelhalter“ fand, weitere Recherchen stellte sie nicht an. 

Nur kurze Zeit später stand der Verkäufer vor ihrer Haustüre. „Ich war überrumpelt und habe nicht nachgedacht“, gibt sie im Gespräch mit der „Krone“ zu. Der Kauf erfolgte in bar, ohne gültigen Herkunftsnachweis und ohne Rechnung über die bezahlten 600 Euro.  

Illegaler Handel ohne nachzudenken
Ob es Frau B. zu diesem Zeitpunkt nicht klar gewesen sein müsste, dass sie mit diesem illegalen Geschäft nicht nur sich, sondern auch das Tier in eine prekäre Lage brachte, möchte sie nicht beantworten. Dass man sich doch vorab informieren müsse, sieht die Pensionistin nicht ein, sie habe ausreichend Sachkenntnis, da sie vor Jahrzehnten schon einmal Wellensittiche hatte. 

Der Graupapagei von Frau B. zeigte deutliche Stresssignale und stieß laut der Vogelexperten Angstschreie aus. Auch das Rupfen der eigenen Federn ist ein Hilfeschrei!  (Bild: Arbeitsgemeinschaft Papageienschutz Alle Rechte vorbehalten)
Der Graupapagei von Frau B. zeigte deutliche Stresssignale und stieß laut der Vogelexperten Angstschreie aus. Auch das Rupfen der eigenen Federn ist ein Hilfeschrei! 

Doch „Coco“ verhielt sich völlig anders, als die Dame es erwartet hatte. Er schrie förmlich den ganzen Tag, die Lautstärke war unerträglich. Nervlich am Ende entschied sie, den Graupapagei wegzugeben und wandte sich an den Verein „Arbeitsgemeinschaft Papageienschutz“. 

ARGE Papageienschutz

  • Seit Juli 1996 eingetragener, gemeinnütziger Verein, der sich für den Schutz und das Wohlergehen von Papageien einsetzt – gegründet von Zoologin Nadja Ziegler.
  • Über die Jahre entwickelte sich der Verein zu einer internationalen Anlaufstelle für Fragen zur artgerechten Haltung der exotischen Vögel.
  • Eine Spende an die STHR Papageienschutz ermöglicht in Not geratenen Papageien in Österreich ein neues Leben und ist steuerlich absetzbar. 
    Spendenkonto: IBAN: AT51 6000 0000 9206 4164 
  • Am 05. Mai 2024 gibt es ein Fest zum zweijährigen Bestehen, mehr über die Arbeit des Vereins erfahren Sie hier

Dort teilte man Frau B. höflich aber bestimmt mit, dass sie den Vogel zwar hier abgeben könne, aber die anfallenden Pflegekosten dafür im Rahmen einer Patenschaft anteilig übernehmen müsse. Erst nach langen Diskussionen und Preisverhandlungen, stimmte die Niederösterreicherin zu, monatlich nun 30 Euro für ihren „Coco“ zu bezahlen.

Zitat Icon

Ignoranz oder Unwissenheit dieser gesetzlichen und ethischen Rahmenbedingungen entbindet nicht von der Verantwortung. 

Diemar Bobacz, ARGE Papageienschutz 

Für die Gründerin des Vereins, Zoologin Nadja Ziegler, fügt sich diese Geschichte nahtlos in eine Reihe von Tierabgaben wie diese: „Es ist einfach nur traurig zu sehen, wie sorglos Menschen mit Lebewesen umgehen. Sie werden wie Ware im Internet bestellt und vor die Haustüre geliefert. Auch in diesem Fall fehlen die nötigen Papiere und der Handel ist illegal gelaufen – ein klarer Verstoß gegen das Artenschutzgesetz“.

Zoologin Nadja Ziegler kümmert sich aufopfernd um ihre Schützlinge. (Bild: Arbeitsgemeinschaft Papageienschutz Alle Rechte vorbehalten)
Zoologin Nadja Ziegler kümmert sich aufopfernd um ihre Schützlinge.

Verliebter „Falco“
Für „Coco“ hat sich das Blatt zum Glück gewendet. Er hat sein panisches Verhalten mittlerweile ablegen können und hat sich mit seinem neuen Namen „Falco“ gut in eine große Gruppe von Graupapageien integriert. Er legt ein interessiertes Verhalten an den Tag und Beobachtungen seiner Pfleger zu Folge, dürfte er auch Frühlingsgefühle gegenüber einem Weibchen entwickeln. 

Wie es für seine Artgenossen aussieht, die immer noch per Inserat im Internet angeboten werden, kann man nur mutmaßen und hoffen, dass solche Machenschaften bald ein Ende finden. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele