Sicherheitsbedenken

AKW Saporischschja jetzt komplett im Kaltzustand

Ausland
13.04.2024 13:53

Das Atomkraftwerk Saporischschja im Süden der Ukraine wurde jetzt komplett in den Kaltzustand versetzt. Radioaktivität sei bei der Prozedur nicht ausgetreten, teilte die Kraftwerksleitung am Samstag mit. Zuvor war das Gebäude mehrfach beschossen worden.

Das potenziell größte Atomkraftwerk Europas hat eine Leistungsfähigkeit von knapp sechs Gigawatt und wurde bereits kurz nach Kriegsbeginn von russischen Truppen besetzt. Später wurde es vermint. Aufgrund des Beschusses stieg international die Sorge vor einem Atomunglück. Eingetreten ist das bisher jedoch nicht. Beide Kriegsparteien werfen sich gegenseitig vor, einen Vorfall provozieren zu wollen.

Ein russisches Militärfahrzeug vor dem Kraftwerk (Bild: AFP)
Ein russisches Militärfahrzeug vor dem Kraftwerk

Dampf produziert
Wegen der Gefahr wurde das Kraftwerk bereits im September 2022 heruntergefahren. Allerdings befand sich ein Block noch mehrfach wechselnd im Warmzustand. In diesem produziert der Reaktor keinen Strom, sondern Dampf, der für den Bedarf der Anlage verwendet wurde. Der Kaltzustand gilt dennoch als der sicherste. In diesem Zustand sind die Blöcke auf niedrigem Druck heruntergefahren und werden durch kaltes Wasser gekühlt.

Die jüngsten Arbeiten sollen in Übereinkunft mit den Betriebsnormen durchgeführt worden sein.

Selenskyj beklagt fehlende Unterstützung
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat unterdessen die mangelnde militärische Unterstützung des Westens beklagt. „Leider verlangsamt sich ein Teil der Unterstützung, und wir müssen alles tun, was wir können, um unsere eigenen Fähigkeiten zu verbessern“, sagte er am Freitag. Der Energiesektor sei ein aktuelles Problemfeld des Landes. Immer wieder komme es zu Stromausfällen, man müsse sich auf die nächste Heizperiode vorbereiten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele