Neue Galerie Graz

Schau mit alten und neuen Highlights der Sammlung

Steiermark
11.04.2024 18:00

Die Neue Galerie in Graz zeigt mit „Show!“ eine neue Ausstellung mit rund 350 Highlights aus der Sammlung des Hauses. Wegen der namhaften Schenkungen der vergangenen Jahre gibt es dabei auch viel Neues zu entdecken. Das Resultat ist ein sehenswerter Parcours durch die Kunstgeschichte der vergangenen 200 Jahre.

Es war ein „intensiver Wunsch des Publikums“, sagt Kurator Günter Holler-Schuster, die Highlights der Sammlung der Neuen Galerie in Graz wieder einmal in einer Ausstellung zu sehen. Diesem Wunsch kommt man mit der Schau namens „Show!“ nun nach. Und diese hat es in sich. Denn neben den  Klassikern des Hauses – von Schiele, Klimt, Waldmüller und Boeckl bis hin zu Bresslern-Roth, Brus oder Hollegha –, die sich schon lange in der Sammlung befinden, sind in den vergangenen Jahren viele spannende Werke dazugekommen: Die Schenkungen von Helmut Suschnigg und Regina Ploner etwa beinhalteten ikonische Werke von Andy Warhol und Roy Liechtenstein bis hin zu Alex Katz und Yves Klein. Zudem überließen auch Künstler wie Maria Lassnig dem Haus im Zuge von Personalen wichtige Arbeiten.

„Vernetzte Gesamterzählung“
Durch die Auswahl und Hängung, die Holler-Schuster vorgenommen hat, ergibt sich jedoch weit mehr als eine reine „Schmankerl-Schau“ der Zeit zwischen 1800 und heute, der sich die Neue Galerie ja widmet. Er kultiviert in der Ausstellung eine „vernetzte Gesamterzählung“, wie er es nennt, und greift dafür wichtige Motive der Kunstgeschichte (Landschaft, Stillleben, Porträt, Akt) auf und zeigt ihre Entwicklung über die Jahre.

Einige Highlights der Sammlung: Egon Schiele, Stadtende, 1917, Öl auf Leinwand (Bild: Universalmuseum Joanneum/ N. Lackner)
Einige Highlights der Sammlung: Egon Schiele, Stadtende, 1917, Öl auf Leinwand
Herbert Boeckl, Erzberg, 1942, Öl auf Leinwand (Bild: Universalmuseum Joanneum/ N. Lackner)
Herbert Boeckl, Erzberg, 1942, Öl auf Leinwand
Norbertine Bresslern-Roth, Kuhreiher auf Elefanten, 1934 Öl auf Jute (Bild: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner)
Norbertine Bresslern-Roth, Kuhreiher auf Elefanten, 1934 Öl auf Jute
Günter Brus, Zerreißprobe, 1970 Farbfotografie auf Karton (Bild: Neue Galerie Graz/UMJ)
Günter Brus, Zerreißprobe, 1970 Farbfotografie auf Karton
Marie Egner, Blühendes Mohnfeld in Steiermark, um 1888 (Bild: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner)
Marie Egner, Blühendes Mohnfeld in Steiermark, um 1888

So beginnt die Schau etwa mit Landschaftsmalereien des Biedermeier: „Sie haben in ihrer lieblichen Schönheit auch zur Etablierung des Tourismus beigetragen. Deshalb stellen wir ihnen zeitgenössische Werke gegenüber, die die Auswirkungen des Massentourismus thematisieren“, erklärt Holler-Schuster.

Spannende Reibungen
Diese Form der kritischen Gegenüberstellung führt zu vielen spannenden Reibungen: So stellt man etwa Wilhelm Thönys berühmten Stadtansichten von New York in den 1930er-Jahren Tony Ourslers Videoarbeit zum Terroranschlag von 9/11 gegenüber. Oder konterkariert die vielen Bilder des Orientalismus, die klischeehaft auf die Ferne blicken, durch die Arbeiten von Liu Xiaodong, der mit ähnlichem Blickwinkel durch Eisenerz zog.

Ausstellungsansicht mit Herbert Brandls „Orange Hyänen“ (2017, im Bild ganz rechts) (Bild: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek)
Ausstellungsansicht mit Herbert Brandls „Orange Hyänen“ (2017, im Bild ganz rechts)

Auch die Entwicklung der Aktmalerei ist ein Schwerpunkt der Schau: von der Idealisierung des menschlichen Körpers – etwa bei Klimt, von dem man unter anderem eine Vorstudie zum „Bildnis Fräulein Liesser“, das aktuell in den Schlagzeilen ist, in der Sammlung hat – über Schiele, bei dem der Körper zum Ausdruck innerer Traumata wird, bis hin zu Günter Brus, für den der Körper selbst zur Leinwand, zum künstlerischen Ereignis wird.

Das Ergebnis ist ein spannender Parcours durch die Kunst der vergangenen 200 Jahre, der nicht nur den Reichtum und die Vielfalt der Sammlung der Neuen Galerie aufzeigt, sondern auch viele spannende Querverweise zieht und damit Brüche und Kontinuitäten der Kunstgeschichte sichtbar macht. Zu sehen bis 18. August.  

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele