Mit Messer am Bahnhof

Anschlag geplant: Terror-Teenie verurteilt

Gericht
11.04.2024 10:47

Er hatte das Messer bereits eingesteckt, den Wiener Hauptbahnhof schon betreten – in letzter Sekunde entschied sich der damals 16-Jährige aber um, stach nicht wahllos auf Menschen ein. Seine islamistische Gesinnung bringt ihn aber trotzdem vors Wiener Landesgericht. Wo er sich in seinem kurzen Prozess sehr wortkarg zeigt. Das Urteil macht klar: In einem Monat wird der Terror-Teenie wieder enthaftet. 

Wie einst der Wien-Attentäter vom 2. November 2020 Kujtim F. postete ein 16-Jähriger kurz vor seinem geplanten Anschlag stolz ein Foto: Am 11. September 2023 marschierte er mit einem Messer in den Wiener Hauptbahnhof, um dort im Namen des IS Ungläubige niederzustechen.

17-Jähriger bekommt zwei Jahre teilbedingt. (Bild: Gerhard Bartel, Krone KREATIV)
17-Jähriger bekommt zwei Jahre teilbedingt.

IS-Flagge auf Tafel gezeichnet
Wie es dazu kam, schildert die Staatsanwältin im Wiener Landesgericht ausführlich: Anfang 2023 begann der jetzt 17-Jährige den Islam zu praktizieren, radikalisierte sich in Folge im Internet – wie es so oft der Fall ist. Er fing an auf TikTok, Instagram und Telegram IS-Propaganda zu teilen, schickte auch Kampfgesänge und Videos von Selbstmordattentätern an Mitschüler. „Er hat in seiner Schulklasse die IS-Flagge auf der Tafel veröffentlicht“, so die Anklägerin. 

In einem Chat kündigte der damals 16-Jährige den Messeranschlag an. (Bild: Krone KREATIV,Gerhard Bartel, zVg, Krone KREATIV)
In einem Chat kündigte der damals 16-Jährige den Messeranschlag an.
(Bild: zVg, Krone KREATIV)
(Bild: zVg, Krone KREATIV)

Waffenkauf in den Tagen vor geplantem Anschlag scheiterte
Diese Radikalisierung nimmt ihren Höhepunkt ein paar Tage vor dem 11. September letzten Jahres. Der Jugendliche versuchte, mit 500 Euro eine Waffe zu kaufen – er war aber zu jung. Also rüstete er sich mit Fahrradhandschuhen, einem T-Shirt in Tarnfarben, einem Gilet mit abgeschnittenen Kopfhörerkabeln – das sollte eine Bombenjacke imitieren – und einem Messer aus. So fuhr er mit der U-Bahn auf den Wiener Hauptbahnhof. „Im Endeffekt ist es ein riesiges Glück, dass ihn sein Mut verlassen hat. Sonst würden wir hier wegen etwas ganz anderem sitzen.“

Zitat Icon

Im Endeffekt ist es ein riesiges Glück, dass ihn sein Mut verlassen hat. Sonst würden wir hier wegen etwas ganz anderem sitzen.

Staatsanwältin im Wiener Landesgericht

Denn der geplante Anschlag ist nicht gegenständlich in seinem heutigen Prozess. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein, der damals 16-Jährige trat schließlich selbstständig vom Versuch zurück. Es bleiben aber dennoch die zahlreichen Postings und Nachrichten des Angeklagten, die ihn zu einem Mitglied der terroristischen Vereinigung IS machen. Vor dem Jugendschöffengericht drohen ihm fünf Jahre Haft. 

Nicht sinnvoll, plädiert Verteidiger Rudolf Mayer. Durch eine lange Gefängnisstrafe würde sich die radikale Gesinnung bloß verfestigen. Zu der sich der 17-Jährige geständig verantwortet. „Wie sind Sie da drauf gekommen?“, will die Richterin wissen. Der Angeklagte zeigt sich wortkarg: „Social Media“ – „Denken Sie immer noch so?“ – „Nein.“ – „Was hat Sie zum Umdenken bewegt?“ – „Derad“. Ein Deradikalisierungsprogramm, an dem er in der Untersuchungshaft teilnahm. 

Platz in Wohngemeinschaft bereits organisiert
Seine Verteidiger Rudolf Mayer und David Jodlbauer hätten für ihren Mandanten bereits einen Platz in einer sozial-pädagogischen Wohngemeinschaft organisiert, sollte eine teilbedingte Strafe beschlossen werden. Und so ist es auch: Wegen terroristischer Vereinigung und krimineller Organisation fasst er 24 Monate aus – davon muss er acht Monate im Gefängnis sitzen. Fast sieben sitzt er bereits in Untersuchungshaft, das wird angerechnet. Weiters muss er sich einer Einzeltherapie unterziehen. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele