20.08.2012 12:05 |

Aus 18. Jahrhundert

Vogelwart entdeckt Schatz auf Insel vor den Niederlanden

Ein Vogelwart hat auf der niederländischen Wattenmeerinsel Terschelling ein Wrack mit 300 Kilogramm Kupfer und Tausenden Glasperlen gefunden. "Die Fundstücke stammen vermutlich von einem Frachtschiff aus dem 18. Jahrhundert", sagte der Direktor des Terschellinger Heimatmuseums, Frans Schot. Das Schiff dürfte vor der Insel gesunken sein. Wrackteile würden laut Schot häufiger angespült. "Es ist aber ein Wunder, dass die Ladung nach so langer Zeit noch vorhanden war."

Der Vogelwart hatte bei einem Strandspaziergang mit seiner Frau vor zwei Wochen zufällig die Reste des Schiffs entdeckt und auf dem Boden im Sand Tausende Glasperlen gefunden. Einige Tage später gelang es, das Wrack mit einem Traktor aus der Brandung zu ziehen und die Ladung zu bergen: Perlen, Kupferstäbe und rund 40 kupferne Kessel.

Woher sie stammen, müssen Forscher noch herausfinden. Aber erste Analysen weisen daraufhin, dass die Perlen in Amsterdam und Venedig hergestellt wurden. "Im 18. Jahrhundert waren sie Zahlungsmittel für den Sklavenhandel", sagt der Museumsdirektor. Die rund 300 Kilogramm schweren Kupferstäbe waren zusammengebunden und versiegelt.

Vermutlich Ladung eines Handelsschiffes
Schot vermutet, dass die Ladung zu einem Frachtschiff der niederländischen Westindischen Compagnie gehörte. Die Schiffsgesellschaft holländischer Kaufleute trieb im 17. und 18. Jahrhundert einen lukrativen Handel mit Afrika und Amerika.

Schot schließt nicht aus, dass vor der Küste Terschellings noch viel mehr von der kostbaren Ladung liegt. "Doch wegen der Strömung ist es viel zu gefährlich, um danach zu tauchen." Bewohner und Besucher der Urlaubsinsel können die Schätze allerdings im Inselmuseum bewundern. Der Fund war bisher geheim gehalten worden, da Schatzjäger die Brutplätze der Vögel im Gebiet um das Wrack stören könnten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.