Erstmals seit 2020

Lukaschenko lässt in Belarus Wahlen abhalten

Ausland
25.02.2024 13:48

Erstmals seit der gefälschten Präsidentenwahl im Sommer 2020 und den darauffolgenden Massenprotesten hält das autoritär geführte Belarus am Sonntag landesweite Wahlen ab. Die von Machthaber Alexander Lukaschenko ins Exil getriebene Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja rief zum Boykott der Parlaments- und Kommunalwahlen im Land auf. Lukaschenko seinerseits kündigte seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2025 an.

„Ich fordere die Belarussen und die internationale Gemeinschaft dazu auf, diesen Schwindel kategorisch zurückzuweisen“, schrieb Tichanowskaja am Sonntag auf der Plattform X (früher Twitter). Bei der Abstimmung am Sonntag werden neben 110 Abgeordneten des Parlaments auch rund 12.000 Vertreter von Kommunalversammlungen neu bestimmt.

Tichanowskaja ruft zu Boykott auf
In ihrer auf Englisch gehaltenen Videoansprache kritisierte Tichanowskaja die Abstimmung scharf. Die sogenannte Wahlkampagne entspräche in keiner Weise demokratischen Grundsätze. Oppositionelle Parteien und unabhängige Medien seien zum Schweigen gebracht worden. Oppositionskandidaten dürften nicht an der Wahl teilnehmen. „Viele werden als politische Gefangene gehalten.“

Zudem sei eine halbe Million Wähler außer Landes getrieben und somit ihres Wahlrechts beraubt worden, fügte Tichanowskaja hinzu. Sie bat die internationale Gemeinschaft, die Abstimmung nicht als legitim anzuerkennen. Tichanowkaja hatte am Donnerstag in Wien auch die Parlamentarier der OSZE-Länder dazu aufgerufen, die Wahl nicht anzuerkennen.

Stimmabgaben schon vor Öffnung der Wahllokale
Die Wahlen in Belarus gelten als unfrei und manipuliert. Schon vor Öffnung der Wahllokale in der Früh sollen offiziellen Angaben zufolge 41,71 Prozent der Wähler in Belarus ihre Stimme abgegeben haben. Die Briefwahl ist seit Jahren ein beliebtes Instrument des Machtapparats von Langzeitherrscher Lukaschenko, um die gewünschten Resultate fernab jeder Überprüfungsmöglichkeit zu erreichen. Die oppositionelle Internetplattform „Serkalo“ berichtete am Freitag davon, wie Studierende und Angestellte im öffentlichen Dienst und in Staatsbetrieben dazu genötigt wurden, ihren Stimmzettel vorzeitig und unter Kontrolle von Vorgesetzten in die Wahlurne zu werfen.

Wahlen „weder frei noch fair“
Die Wahlen „sind weder frei noch fair“, urteilte das österreichische Außenministerium am Sonntag. Es sei nicht überraschend, dass internationale Wahlbeobachter ausgeschlossen wurden. „Wir werden uns weiterhin für ein freies, unabhängiges und wohlhabendes Belarus einsetzen“, hieß es in einer Stellungnahme.

Beobachtern zufolge will Lukaschenko in erster Linie zeigen, dass er nach den Protesten vor dreieinhalb Jahren die volle Kontrolle hat. Lukaschenko gab sich entsprechend selbstbewusst. Bei der Stimmabgabe kündigte der Staatschef an, bei den nächsten Präsidentenwahlen im Jahr 2025 erneut kandidieren zu wollen.

Lukaschenko herrscht seit 1994 autoritär in Belarus. Der Wahl 2020, als er sich zum Sieger erklären ließ, folgten monatelange Demonstrationen im Land. Die Opposition erklärte Tichanowskaja zur eigentlichen Wahlsiegerin, doch Lukaschenko ließ die Proteste blutig niederschlagen. Mehr als 35.000 Menschen wurden damals festgenommen. Die EU hat den Wahlsieg Lukaschenkos nicht anerkannt. Lukaschenko gilt als völlig abhängig von Russland und Kremlchef Wladimir Putin.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele