Do, 19. Juli 2018

Absage an die Austria

22.05.2012 15:49

Foda bestätigt sein Engagement beim 1. FC Kaiserslautern

Franco Foda hat sein Engagement beim deutschen Bundesliga-Absteiger Kaiserslautern bestätigt. "Ich freue mich auf die Herausforderung FCK", sagte der 46-jährige Coach, der einen Zweijahresvertrag bei den "Roten Teufeln" erhalten wird, am Dienstag. Wie bei Sturm Graz soll Thomas Kristl auch in Kaiserslautern als Fodas Co-Trainer fungieren. Austrias Spitzenfunktionäre, für die Foda der Wunschkandidat war, haben sich zur Entscheidung des Deutschen noch nicht geäußert.

Die offizielle Vorstellung Fodas erfolgt am Mittwoch. Mit dem neuen Trainer soll im Optimalfall der direkte Wiederaufstieg in die deutsche Bundesliga gelingen. Für den 46-Jährigen ist der neue Job eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, denn am Betzenberg streifte Foda schon als Nachwuchsspieler den Dress über, bestritt dort als 18-Jähriger auch seine ersten drei Bundesligaspiele. 90 waren es am Ende.

Schon 2009 hatte Kaiserslautern die Angel nach dem "verlorenen Sohn" ausgeworfen, damals sagte Foda ab und schnappte sich mit Sturm Graz noch den Cupsieg und den Meistertitel. Jetzt ist die Zeit reif, Sturm schickte ihn in die Wüste, die Kinder sind aus dem Haus. "Ich möchte aber schon betonen, dass es keine Entscheidung gegen die Austria, sondern für Kaiserslautern gewesen ist. Ich bin bei diesem Klub groß und mit ihm Pokalsieger geworden. Außerdem kenne ich Stefan Kuntz schon sehr lange, mit ihm habe ich ja noch Ende der 80er-Jahre gemeinsam für Lautern gespielt", erklärt Foda, wieso er den "Violetten" am Montagabend einen Korb gab.

Die Austria sucht weiter
Die Austria steht nun wieder am Beginn der Trainersuche. Nach dem Gespräch mit Foda letzten Samstag waren die Verantwortlichen sehr zuversichtlich gewesen, dass der Deutsche in Wien unterschreibt, jetzt muss Sportchef Thomas Parits neu beginnen. "Wir werden schon etwas Gutes finden", ist ihm nur zu entlocken. Geht's nach dem Anforderungsprofil, dann soll es laut AG-Vorstand Markus Kraetschmer ein "routinierter" Trainer sein. Womit einige jüngere österreichische Kandidaten eigentlich kein Thema mehr sein dürften.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.