15.05.2012 11:50 |

Wohnung geplündert

Nach Überfall in der Wiener City: Räuber in Rom geschnappt

Einen international gesuchten Räuber haben jetzt Zielfahnder des Bundeskriminalamts in Kooperation mit den italienischen Behörden geschnappt. Für den Mann klickten am 8. Mai in Rom die Handschellen. Der polnische Staatsbürger steht unter anderem im Verdacht, gemeinsam mit drei Komplizen am 21. März 2011 einen bewaffneten Raubüberfall auf zwei Frauen in einer Wiener-City-Wohnung verübt zu haben. Dabei erbeuteten die Männer rund 265.000 Euro.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei dem Überfall in Wien wurden die Wohnungsinhaberin, eine Arztgattin, sowie ein Kindermädchen aus Polen gefesselt und in das Badezimmer eingesperrt, berichtete das Bundeskriminalamt am Dienstag. Die Täter räumten den Safe aus und erbeuteten Schmuck und Uhren sowie einen Porsche. Nach zehn Minuten verschwanden die Räuber. Die beiden Frauen konnten sich nach einer Weile befreien und die Exekutive verständigen.

Pole entkommt aus Gefängnis
Am 12. April 2011 verübte das Quartett in Dendhofen in Belgien einen weiteren bewaffneten Raubüberfall auf Personen in einer Privatwohnung. Die örtliche Polizei konnte im Zuge einer Großfahndung alle vier Täter unmittelbar nach dem Coup festnehmen. Der 40 Jahre alte Pole wurde rechtskräftig zu sieben Jahren Haft verurteilt und ins örtliche Gefängnis überstellt.

Am 30. Oktober 2011 flüchtete er gemeinsam mit seinen drei Komplizen aus dem Gefängnis. Im Zuge einer abermaligen Großfahndung konnten alle bis auf den 40-Jährigen wieder in Haft genommen werden. Arkadiusz D. verließ daraufhin Belgien und hielt sich laut Polizei vermutlich in Spanien und Italien versteckt.

Gefälschter Reisepass und Führerschein
Im Februar 2012 übernahmen die Zielfahnder die internationale Fahndung. Nach umfangreichen Ermittlungen in Zusammenarbeit mit Behörden in Polen, Spanien und Italien stellten die Kriminalisten fest, dass sich der 40-Jährige in Rom aufhielt. Dort klickten für den per europäischem Haftbefehl Gesuchten im Mai die Handschellen. Dabei wies sich der polnische Staatsbürger mit einem gefälschten rumänischen Reisepass und Führerschein aus. Die Fahnder stellten beim 40-Jährigen weitere gefälschte Ausweise sicher.

Arkadiusz D. steht im Verdacht, im Zuge seiner Flucht via Spanien und in Italien weitere bewaffnete Raubüberfälle begangen zu haben. Diesbezügliche Ermittlungen sind noch im Gange. In Belgien hat der Räuber noch sieben Jahre Haftstrafe zu verbüßen. Der 40-Jährige befindet sich derzeit in Rom in Auslieferungshaft nach Österreich.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)