Mo, 18. Juni 2018

Griechenland-Krise

12.05.2012 16:59

Eltern wollen Kinder in Kinderdörfern abgeben

Wenn Eltern ihre Kinder nicht mehr versorgen können und sie deshalb ihre Mädchen und Buben Organisationen überlassen wollen, dann hat sich die Lage in einem Land wohl sehr zugespitzt. Derzeit traurige Realität in Griechenland, wo verzweifelte Väter und Mütter ihre Kleinen an SOS-Kinderdörfer übergeben wollen.

"Wir haben Angst, dass die griechische Mittelschicht zusammenbricht", so George Protopapas, Leiter der SOS-Kinderdörfer am Peloponnes, zur Lage. Es gibt keine staatliche Refundierung für die Kinderdörfer. Und im Gegenzug wird die Hilfsorganisation immer höher besteuert. Gleichzeitig streicht die Regierung öffentliche Sozialausgaben. Auch Großsponsoren wie die Nationalbank sind abgesprungen.

Die Not in vielen Familien steigt immens, Hilfsansuchen an SOS-Einrichtungen explodieren. Mittlerweile arbeiten etliche Angestellte sogar unentgeltlich für die Kinderdörfer. "Es haben schon Hunderte Eltern angefragt, ob sie ihre Kleinen nicht bei uns im Kinderdorf lassen können. Wir versuchen zu vermitteln, damit Familien zusammenbleiben können", so Protopapas.

Spendenkonto: SOS-Kinderdorf, PSK 2.390.000

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.