Sa, 18. August 2018

Korun-Vorstoß

11.05.2012 15:03

Integration: Grüne plädieren für neues Sprachkurs-System

"Differenziert, wohnnah und leistbar": Ein flächendeckendes Angebot und Kurse, die auf die jeweilige Lebenssituation abgestimmt sind - das würde die Deutschkenntnisse der Einwanderer erheblich verbessern, erklärte die grüne Integrationssprecherin Alev Korun am Freitag. Außerdem seien die Migrantenvereine in die Planung einzubeziehen.

Unter den Migranten herrsche mittlerweile ein großes Bewusstsein darüber, dass die Sprache wichtig ist, um weiterzukommen, so Korun bei einem Pressegespräch in Wien. Um einen Lernerfolg zu erzielen, sei es aber wichtig, die Kurse bedarfsorientiert anzubieten, führte der Germanist Hans-Jürgen Krumm weiter aus. Je nach Lebenssituation und Bildungshintergrund bräuchten die Migranten unterschiedliche Angebote. Die Kosten berufsbezogener Kurse könnten zudem teilweise die Arbeitgeber tragen.

Finanzielle Hürden reduzieren
Krumm forderte auch, zeitliche und finanzielle Hürden zu reduzieren. Zum einen funktioniere Spracherwerb nämlich nur dann, wenn man keine Angst davor habe, Fehler zu machen, zum anderen verpflichte die Europäische Sozialcharta dazu, den Erwerb der Sprache "nach Möglichkeit kostenlos" zu halten. Außerdem solle in diesen Kursen auch die Gelegenheit bestehen, mit Österreichern in Kontakt zu treten.

Nach den Kosten seiner Vorschläge gefragt, meinte Krumm: Wenn man bestehende Einrichtungen nutzen und das Geld nicht in eigene "Migrantensegregierungssysteme" stecken würde, wäre das System billiger als das heutige. Vorbildlich auf europäischer Ebene sei in diesem Zusammenhang Schweden - dort hole man die Arbeitgeber mit ins Boot und biete eine starke Integrationsbegleitung an.

Grüne Kritik am Innenministerium
Wie erfolgreich die Kurse in Österreich derzeit sind, könnte man dagegen nicht sagen, kritisierte Korun. Um das zu bewerten, wäre nach Meinung der Integrationssprecherin eine externe Evaluierung wichtig. Doch das Innenministerium erhebe nicht einmal, wie viele Menschen die Kurse besuchen, dann aber an der Prüfung scheitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.