Mi, 18. Juli 2018

Nach Serbien-Wahl

09.05.2012 13:28

Demokraten und Sozialisten wollen weiterregieren

Die Ungewissheit um die Regierungsbildung in Serbien nach den Wahlen vom Sonntag ist zu Ende: Die bisher regierende Demokratische Partei (DS) von Präsident Boris Tadic (Bild) hat am Mittwoch die Weiterführung der Koalition mit den bisherigen Partnern - allen voran die Sozialistische Partei (SPS) von Ivica Dacic - vereinbart, meldeten Belgrader Medien.

Zu dem Regierungsbündnis gehören auch noch die Pensionistenpartei und die Partei "Einheitliches Serbien". Die Einigung wurde bei einem Treffen der Parteichefs Tadic, Dacic, Jovan Krkobabic und Dragoslav Markovic am Mittwoch erzielt.

Gleichzeitig wurde auch vereinbart, die Personallösungen erst nach der Stichwahl um das Präsidentenamt am 20. Mai zu lösen, berichtete der Sender B-92. Die Einigung bezieht sich auch auf die Bildung einer gemeinsamen Regionalregierung in der nordserbischen Provinz Vojvodina sowie der Regierung von Belgrad.

Markovic:"SNS gehört nicht zu Regierungspartnern"
Der Chef von "Einheitliches Serbien", Markovic, erklärte gegenüber Medien, dass die Koalition Tadic als Präsidentschaftskandidaten in der Stichwahl unterstützen werde. Befragt zu weiteren möglichen Regierungspartnern, meinte Markovic, dass er sicher sei, dass die Serbische Fortschrittliche Partei (SNS) von Tomislav Nikolic mit Gewissheit nicht dazu gehören werde.

Die SNS hatte sich bei der Parlamentswahl mit 73 die größte Zahl an Mandaten gesichert, gefolgt von der Demokratischen Partei mit 67 Parlamentssitzen. Die Sozialisten haben gemeinsam mit Bündnispartnern 44 Mandate im 250-Sitze-Parlament.

Siegeschancen von Tadic bei Präsidentenstichwahlerhöht
Die Einigung über die Weiterführung der Koalitionsregierung dürfte die Siegeschancen von Tadic bei der Präsidentenstichwahl stark erhöhen. Dem Amtsinhaber und DS-Chef hatten bereits u.a. die Liberaldemokraten ihre Unterstützung zugesichert. Tadics Kontrahent Nikolic kann demgegenüber mit den Stimmen der Nationalisten rechnen.

In der ersten Wahlrunde der ebenfalls am Sonntag abgehaltenen Präsidentenwahl hatte sich Tadic 26,7 Prozent der Stimmen vor Nikolic mit 25,5 Prozent geholt. Das entspricht einem Vorsprung von rund 13.000 Stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.