08.05.2012 17:42

"Rechtlich korrekt"

Karl-Heinz Grasser weist Vorwürfe erneut zurück

Die neuerliche Befragung von Ex-Finanzminister Grasser im U-Ausschuss hat wenig Neues gebracht. Er bezeichnete die Privatisierung der Bundeswohnungen einmal mehr als "rechtlich völlig korrekt" und "Erfolg für die Republik". Den Vorwurf, wonach er das Vergabeverfahren beeinflusst hätte, wies er zurück.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen