Sa, 23. Juni 2018

Ab 2013

24.04.2012 20:41

Österreicher wird neuer Chef des EU-Militärstabes

Die Leitung des EU-Militärstabes wird an einen Österreicher vergeben: Der EU-Militärrat hat am Dienstag Generalmajor Wolfgang Wosolsobe (Bild) für diese Position nominiert. Antreten wird er seine neue Stelle Ende Mai 2013, wenn die dreijährige Funktionsperiode des aktuellen Generaldirektors Ton van Osch abläuft, wie das Verteidigungsministerium am Dienstag bekannt gab.

Verteidigungsminister Norbert Darabos zeigte sich über die Nominierung erfreut: Diese zeige, "welches Ansehen das Österreichische Bundesheer und insbesondere General Wosolsobe in der EU genießen." Wosolsobe ist seit 2007 Leiter der österreichischen Militärvertretung in Brüssel. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Der EU-Militärstab in Brüssel ist laut Verteidigungsministerium die "zentrale militärstrategische Planungsstelle der Europäischen Union". Als Generaldirektor wird ein Dreisterne-General (Generalleutnant) eines EU-Mitgliedstaates für die Dauer von drei Jahren bestellt.

Die dreijährige Funktionsperiode des Niederländers van Osch endet am 28. Mai 2013, weswegen bereits am Dienstag die Wahl seines Nachfolgers erfolgte. Die Auswahl erfolgt grundsätzlich ein Jahr vor Beginn der Funktionsperiode im Rahmen des EU Militärrates in geheimer Wahl und wird durch den Rat auf Vorschlag der Hohen Vertreterin, Lady Ashton, bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.