Maroder Benko-Konzern

Signa feuert Top-Manager, gibt Sanierer mehr Macht

Wirtschaft
11.12.2023 21:28

Im Firmengeflecht von Immobilienjongleur René Benko bleibt kein Stein auf dem anderen. Am Montag wurde Timo Herzberg als CEO der Signa Prime Selection AG und der Signa Development Selection AG „fristlos gekündigt“. Sanierer Erhard Grossnig wird Sprecher des Vorstandes in beiden Immobiliengesellschaften.

Die Firmen sollen weiter saniert und restrukturiert werden, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Mehrere Signa-Konzerngesellschaften hatten zuletzt Insolvenz angemeldet.

„Dringender Verdacht auf grobe Pflichtverletzungen“
Am Montagabend fanden laut Benkos Konzern außerordentliche Aufsichtsratssitzungen der Signa Prime und der Signa Development statt. Dabei sei Herzberg seiner Funktionen per sofort enthoben und „fristlos gekündigt“ worden. „Die Gründe für die Entlassungen sind ein dringender Verdacht auf grobe Verletzungen der Pflichten als Vorstandsmitglied“, hieß es seitens der Signa.

Grossnigg wurde in den beiden Sitzungen zum Sprecher des Vorstandes in den beiden Gesellschaften bestellt. „Die Aufgabenstellung bleibt die gleiche: Er wird die Sanierungs- und Restrukturierungsschritte für die beiden Immobiliengesellschaften fortsetzen und in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsrat dieser Gesellschaften agieren.“

„Keine andere Wahl“
Aufsichtsratschef der beiden Firmen ist Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer. Er drückte am Montagabend sein Bedauern über die Vorgänge aus: „Leider mussten wir diese Entscheidung treffen und diesen harten Schritt setzen. Die Verdachtslage war eindeutig und ließ den Aufsichtsräten keine andere Wahl“, erklärte der frühere SPÖ-Chef laut Signa-Mitteilung.

„Gerade in den herausfordernden Zeiten bedarf es hundertprozentiges Vertrauen (sic) in die handelnden Personen und Geschlossenheit bei den Entscheidungen“, wurde Gusenbauer zitiert.

„Brauchen Ruhe und Ordnung“
Der Ex-Politiker setzt große Hoffnungen auf Grossnig, einen „hervorragenden Fachmann und Spezialisten in Fragen der Sanierung“. Grossnig war zuletzt in die angeschlagene Signa geholt worden, um das Unternehmenskonstrukt zu restrukturieren. „In der Zwischenzeit brauchen wir Ruhe und Ordnung für diese Signa-Gesellschaften, ihre Partner, Investoren sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Gusenbauer.

Mit dem drastischen heutigen Schritt wolle man „weiteres Vertrauen in der jetzigen Situation schaffen“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele