58 Prozent dagegen

Gegner jubeln: Salzburger sehen S-Link skeptisch

Salzburg
27.11.2023 06:00
Die Bürgerbefragung zur unterirdischen Lokalbahnverlängerung liefert ein relativ knappes Ergebnis. Kommendes Jahr will das Land eine Befragung organisieren. Ob im ganzen Land, ist noch offen.

Den Salzburgern ist der S-Link nicht egal. Das ist das deutlichste Ergebnis aus der Bürgerbefragung. Immerhin 22,35 Prozent der 113.578 Stimmberechtigten nahmen an der Abstimmung zur Lokalbahnverlängerung teil. Das Ergebnis im Detail: 58,3 Prozent sind dagegen, 41,7 Prozent sind für das Projekt. Für die Gegner ist das kein grandioser Sieg. Aber auch die Befürworter können sich nicht wirklich freuen. Denn ein klarer Auftrag das Projekt umzusetzen, sieht anders aus.

Der Ausgang spiegelt womöglich wider, dass sich viele Salzburger noch nicht ausreichend informiert fühlen. Die einen sehen das Projekt trotzdem positiv, die Mehrheit sieht es negativ. Viele gingen vielleicht gerade wegen zu weniger Informationen gar nicht hin.

Schnöll bereitet Befragung in mehreren Bezirken vor
Die Gegner sind aufgrund des Ergebnisses jedenfalls in Feierlaune. „Wir können sehr, sehr zufrieden sein“, sagt Wilfried Rogler, Sprecher der Initiative Stopp U-Bahn, zur „Krone“. Angesichts der Kampagne für das Projekt, die auch aus Steuermitteln finanziert wurde, fühle sich das Ergebnis wie ein Sieg an. „Wir sind David gegen Goliath“, meint Rogler. Der Initiativensprecher verbindet das Ergebnis mit einem klaren Auftrag an das Land und die S-Link-Projektgesellschaft: „Wir erwarten uns jetzt, dass die Fakten auf den Tisch gelegt und dass unsere Fragen endlich beantwortet werden.“

Nicht wirklich traurig ist aber auch Landeshauptmann-Stellvertreter Stefan Schnöll (ÖVP): „Ich nehme das als Stimmungsbild wahr. Ich bin aber schon überrascht, wie viele dafür waren, obwohl die genauen Pläne noch nicht auf dem Tisch liegen und die Frage irreführend war.“

Der Verkehrslandesrat und S-Link-Verfechter will im kommenden Halbjahr alle Informationen auf den Tisch legen und dann eine „überregionale Befragung“ durchführen. „Ob die landesweit stattfindet, wird man sehen“, sagt Schnöll. Er will jetzt ein Konzept für die Befragung ausarbeiten. Das Großprojekt bleibt jedenfalls Thema. Bereits am 11. Dezember startet die öffentliche Verhandlung zur Umweltverträglichkeitsprüfung für die erste unterirdische Etappe bis zum Mirabellplatz.

Ein Ergebnis ohne Gewinner
Ein Kommentar von Philipp Grill
Ein Blick zurück: Am 26. Juni 2022 nahmen 22 Prozent in der Stadt Salzburg an der Bürgerbefragung zum Ausbau der Mönchsberggarage teil. Das Ergebnis? Ein Triumph der Projektgegner. 84,38 Prozent waren dagegen, nur 15,62 Prozent dafür. Bürgermeister Preuner zog am selben Abend die Reißleine, der Ausbau war vom Tisch. Beim S-Link sieht es anders aus. Weder die Befürworter noch die Gegner können mit dem Ausgang zufrieden sein, beide Seiten werden es als Erfolg verbuchen wollen. Die Wahrheit ist: Vor der Bürgerbefragung wussten alle genau so viel wie jetzt. Es ist ein Ergebnis ohne Gewinner.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele