08.11.2023 14:00

Leben in KI-Blase

„Künstliche Intelligenz ist keine Hexerei“

Digitalisierungs-Staatssekretär Florian Tursky räumt im Interview auf krone.tv mit den gängigen Mythen rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) auf: „ChatGPT war das erste breite KI-Produkt für die Bevölkerung. Aber wir leben schon viel länger mit KI, etwa bei Youtube-Videos, Streaming-Diensten oder Kaufvorschlägen bei online-Diensten“. 

Da würden Algorithmen unsere individuellen Verhaltensmuster aus der Vergangenheit aufgreifen und in die Zukunft weiterspinnen. „Wir leben in unserer eigenen KI-Blase, wo aus der Vergangenheit die Zukunft prognostiziert wird.“

Staatssekretär Florian Tursky im Gespräch mit krone.tv-Moderator Gerhard Koller (Bild: krone.tv)
Staatssekretär Florian Tursky im Gespräch mit krone.tv-Moderator Gerhard Koller

KI überall im Alltag
Es gäbe etwa bei der Nutzung des Handys schon jetzt viele Bereiche, wo im Alltag KI zur Anwendung kommt: „Unser Gesicht wird von der Handykamera erkannt und die Tastatur damit entsperrt, ohne, das wir dazu selbst etwas tun müssen.“ Diese vielfältigen digitalen Technologien anzuwenden, wäre laut Tursky sehr einfach und niederschwellig: „KI ist keine Hexerei. Und es ist unsere Zukunft, auch in wirtschaftlicher Hinsicht.“

KI-Kennzeichnungspflicht auf bestehende Produkte
Schon 2024 werde die KI-Kennzeichnungspflicht kommen, womit uns künftig immer angezeigt wird, wenn im Hintergrund etwas durch künstliche Intelligenz ermittelt worden ist. Diese Kennzeichnungspflicht wird sich auf neue, aber auch auf bereits bestehende Produkte erstrecken, etwa Streamingdienste oder online-Kaufempfehlungen.

Viele Beispiele für breite Anwendungsbeispiele, etwa, wo und wie KI im Bereich der Regierung oder im Förderwesen verwendet wird, sehen sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele