53 Mitarbeiter

Voestalpine sperrt Draht-Werk in Fürstenfeld zu

Steiermark
29.09.2023 11:00

Hiobsbotschaft für 53 Mitarbeiter des Voestalpine-Drahtwerks im oststeirischen Fürstenfeld: Mit Jahresende wird ein Teil der Produktion stillgelegt, der andere nach Bruck an der Mur verlagert. Ein Grund ist die starke Konkurrenz aus China.

Mitte September feierte die Voestalpine den Spatenstich für die „grüne Stahlproduktion“ in Leoben-Donawitz, Mitte Oktober geht das neue Edelstahlwerk in Kapfenberg offiziell in Betrieb. Dazwischen gibt es aber auch schlechte wirtschaftliche Nachrichten für die steirischen Standorte des von Linz aus agierenden Konzerns.

Wie am Freitag mitgeteilt wurde, wird die Produktion der Tochterfirma Wire Rod Austria in Fürstenfeld eingestellt. Seit 2012 werden in der früheren Bezirkshauptstadt Sägedrähte für die Photovoltaik-Industrie und andere Spezial-Drahtprodukte hergestellt. Es war keine durchschlagende Erfolgsgeschichte, der Standort hing bereits in der Vergangenheit an einem seidenen Faden. 2018 wurden etwa 30 Mitarbeiter gekündigt.

Nicht mehr konkurrenzfähig
Nun kommt das Aus: „Die Abwanderung der europäischen Photovoltaik-Industrie nach China sowie zuletzt die infolge des Russland-Ukraine-Kriegs massiv gestiegenen Energiepreise in Österreich - der Strompreis hat sich verdreifacht - haben zu übermäßigen Kostensteigerungen und negativen wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Standort Fürstenfeld geführt“, heißt es vom Unternehmen. Die Fertigung von Sägedrähten für die Sonnenstrom-Industrie sei „international nicht mehr konkurrenzfähig“ und wird mit Jahresende eingestellt.

Die Produktion der Spezial-Drahtprodukte wandert bis März 2024 in das Werk in Bruck. Insgesamt sind 53 Mitarbeiter betroffen. Ihnen werden Ersatzarbeitsplätze in Bruck, Kapfenberg, Leoben und Kindberg angeboten - alle in der Obersteiermark und somit weit entfernt von Fürstenfeld. Alternativ können die Mitarbeiter in die Stahlstiftung der Voestalpine eintreten und sich dort weiterbilden.

Erste Kündigungen frühestens Ende Oktober
Mit der Belegschaftsvertretung soll zudem ein Sozialplan erarbeitet werden: „Wir gehen davon aus, dass die Verhandlungen für den Sozialplan rasch abgeschlossen werden können und somit bereits Mitte/Ende nächster Woche die Einzelgespräche mit den Mitarbeitern aufgenommen werden können“, heißt es vom Unternehmen. Die ersten Kündigungen soll es frühestens Ende Oktober geben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele