Flüchtlingsströme

Slowenien verstärkt Grenzkontrollen zu Kroatien

Ausland
27.09.2023 13:02

Angesichts der stark zugenommenen Migrationsbewegungen verschärft Slowenien die Kontrollen im Grenzgebiet mit Kroatien. Medienberichten zufolge wurden im Südosten des Landes und in der Küstenregion an bestimmten Punkten zusätzliche Polizeikontrollen in der Nähe der früheren Grenzübergänge aufgestellt. Slowenien soll sich dabei ein Beispiel an Italien nehmen.

Der slowenische Innenminister Boštjan Poklukar bestätigte bei einer Pressekonferenz die Berichte und betonte, dass die Polizei am Mittwoch an den kritischsten Stellen der Grenze zu Kroatien ihre Kontrollen verstärkt habe.

„Wir führen keine Binnengrenzkontrollen ein, es handelt sich um Ausgleichsmaßnahmen im Grenzbereich“, formulierte er in Ljubljana. „Grenzkontrollen stehen in diesem Moment nicht zur Debatte“, erwiderte Poklukar auf die Frage, ob diese Maßnahme eine Option sei, wenn sich die Situation nicht bessern sollte. „Man soll aber niemals nie sagen“, fügte er hinzu.

Der slowenisch-kroatische Grenzübergang in Obrezje (Bild: JURE MAKOVEC/AFP)
Der slowenisch-kroatische Grenzübergang in Obrezje

„Zahl irregulärer Grenzübertritte auf mehr als 40.000 gestiegen“
Die Verstärkung der Maßnahmen sei schon seit längerer Zeit im Raum gestanden. Die Maßnahmen im Landesinneren hätten bereits seit dem kroatischen Schengen-Beitritt bestanden. Als die Zahl irregulärer Grenzübertritte auf mehr als 40.000 gestiegen sei, habe die Polizei reagiert, sagte der Minister weiter. Er bestätigte, dass die Kontrollen im Gebiet der Polizeibehörden Novo Mesto und Koper verstärkt wurden.

Seitens Polizei hieß es ebenfalls, dass dies keine Wiedereinführung von Grenzkontrollen zu Kroatien sei, sondern lediglich eine Intensivierung von bestehenden Kontrollen dort, wo die meisten Migranten ins Land kommen. Dazu seien mobile Polizeieinheiten im Grenzgebiet verstärkt worden, sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur STA.

Die neuen Kontrollen wurden laut Medien im Gebiet der Polizeibehörde Novo Mesto in den Ortschaften Rigonce, Trnovec bei Metlika und Obrežje eingeführt. Im Gebiet der Polizeibehörde Koper sollen sie in den Orten Rakitovec, Podgorje und Sočerga stattfinden. Laut Minister Poklukar wird die Polizei die Reisende dort nach eigenem Ermessen kontrollieren.

Nachdem Kroatien heuer mit Jahresanfang den Schutz der Schengen-Grenze übernommen hat, ist die Zahl der irregulären Grenzübertritte nach Slowenien deutlich gestiegen. In den ersten acht Monaten hat die slowenische Polizei mehr als 36.000 Personen aufgegriffen, dreimal so viel wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Davon reisten 34.500 Menschen über Kroatien ein. Mehr als 90 Prozent aller Migranten überquerten die slowenisch-kroatische Landesgrenze im Südosten des Landes.

Im Juni hatte der slowenische Premier Robert Golob bei seinem Besuch in Wien zugesichert, dass Slowenien trotz gestiegenen Migrantenzahlen keine Grenzkontrollen zu Kroatien einführen werde. Das Nachbarland hält die Kontrollen an den Binnengrenzen für nicht wirksam und fordert immer wieder ein Aus für die Kontrollen, die Österreich seit 2015 an der Grenze zu Slowenien aufrechterhält.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele