Angeklagte 17 und 19

Familienvater starb: Prozess gegen Disco-Schläger

Gericht
19.09.2023 18:50

Sie wirken noch wie zwei Buben. Doch sehen sie sich seit Dienstag am Landesgericht Eisenstadt mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Ein mittlerweile 17-Jähriger aus Bad Sauerbrunn und ein 19-jähriger Syrer schlugen im Streit kurz vor Weihnachten 2022 nach einem Diskothekbesuch in Schattendorf auf Familienvater Jürgen T. ein. Der Schattendorfer starb später im Krankenhaus. Laut Anklage platzte ein Aneurysma, der Schlag sei nicht die gesicherte Ursache dafür. In der Tatnacht war das Opfer schwerst alkoholisiert.

Unter Vorsitz von Birgit Falb beschäftigt sich der Schöffensenat am LG Eisenstadt seit Dienstagfrüh mit der folgenschweren Eskalation nach einer Partynacht in der Schattendorfer Diskothek „Drive-in“. Weil der 42-Jährige minderjährige weibliche Besucher in dem Lokal unangemessen am Körper berührt hat, wie zwei Betroffene vor Gericht bestätigten, stellten die Beschuldigten - ein damals 16-jähriger aus Bad Sauerbrunn und ein mittlerweile 19-jähriger Syrer - Jürgen T. im Freien zur Rede. Dieser war zu diesem Zeitpunkt schwerst alkoholisiert, laut Akt hatte er 2,46 Promille im Blut!

Ungewöhnlicher Prozessauftakt 
Artig hielt Ahmed N. (19) am Dienstag die Tür auf zu Saal 1 am Landesgericht Eisenstadt. Wer beim Eintreten „Danke“ sagte, wurde mit einem „Gerne“ bedacht. Dann nahm der Syrer auf der Anklagebank Platz und bekannte sich vollinhaltlich schuldig. Ja, er habe in der Nacht auf 18. Dezember 2022 Jürgen T. (42) „einen Schlag mit der halbgeöffneten Faust versetzt, weil er mich davor geohrfeigt hat“.

Und ja, er habe dann, als er sich davon machen wollte, T’s Kumpan Gerald B. (42) zweimal „mit der Faust ins Gesicht geschlagen, weil er auf mich losgegangen ist“. B. trug einen Nasenbein- und Augenhöhlenbruch davon. T., zweifacher Familienvater, erwachte nicht mehr aus dem Koma.

„Ich habe damit nichts zu tun“
Gerhard B. (17), der Zweitangeklagte, soll T. vor der Disco nahezu zeitgleich wie der Syrer mit einem Schlagring einen Hieb auf den Hinterkopf versetzt haben. Das bestätigten mehrere Zeugen. „Ich kam erst ins Freie, als Polizei und Rettung schon da waren. Ich habe damit nichts zu tun.“

Ahmed N. widersprach: „Er hat dann zu mir gesagt, dass er ihm mit dem Schlagring eine verpasst hat. Gesehen habe ich aber nichts.“ Zeugen gaben an, dass Gerhard B. mit der Tat geprahlt habe. Auf der Waffe, die drei Tage später sichergestellt wurde, fanden sich seine DNA-Spuren.

Vor dem „Drive in“ in Schattendorf kam es zu dem folgenschweren Vorfall. (Bild: Schulter Christian)
Vor dem „Drive in“ in Schattendorf kam es zu dem folgenschweren Vorfall.

Zwei Gutachten
Vorausgegangen war der Schlägerei, dass T. in der Disco zwei Mädchen (14 und 15) aus dem Bekanntenkreis der Angeklagten begrapscht hatte und man ihn zur Rede stellen wollte. Der Mann hatte 2,46 Promille im Blut.

Laut gerichtlichem Gutachten führten die zwei Schläge nicht zum Tod. Ein privates Gegengutachten weist ein diametrales Ergebnis aus. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt, den Burschen drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele